Die NFL würde die Marihuana-Sperre in einem von den Teambesitzern genehmigten Deal beenden

Die NFL hat lange gegen die Legalisierung von Marihuana gekämpft, und die Debatte über CTE ist noch lange nicht vorbei. Eine vorgeschlagene neue Marihuana-Richtlinie unterscheidet sich von der aktuellen, aber beide zielen darauf ab, die Strafen für Verstöße zu reduzieren. Beispielsweise kann ein Spieler wegen eines fehlgeschlagenen Drogentests für zwei Spiele gesperrt werden, und ein Teambesitzer kann einen Spieler für ein Spiel sperren, wenn festgestellt wird, dass er im Besitz einer Droge ist.

Die neue CBA wird auch die Suspendierungen für den Marihuana-Konsum beenden. Im Rahmen der neuen Vereinbarung würde die Schwelle für positive Tests auf Marihuana auf 150 Nanogramm pro Milliliter angehoben, was über dem derzeitigen Niveau von 35 Nanogramm pro Milliliter liegt. Die CBA wird der NFL auch erlauben, Spieler aus medizinischen Gründen zu überprüfen, was häufiger vorkommt als der Konsum von Marihuana.

Während es immer noch Fragen zur Marihuana-Politik gibt, gibt es einige ermutigende Anzeichen. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat beispielsweise gezeigt, dass Todesfälle durch Überdosierung durch verschreibungspflichtige Pillen in Staaten zurückgegangen sind, in denen Cannabis legal cannabis gin ist. Darüber hinaus würde die neue Richtlinie der NFL den Spielern den Zugang zu einem breiteren Spektrum an Behandlungsoptionen erleichtern. In einem von den Teambesitzern genehmigten Deal wird die Liga die Spieler weiterhin auf Drogenmissbrauch und Marihuanakonsum überwachen.

Die neue Richtlinie würde es den Spielern erleichtern, medizinisches Marihuana zu erhalten. Anstatt zuzulassen, dass der Konsum von Drogen ihre Gesundheit beeinträchtigt, würde das Verbot von Marihuana auch das Problem des Passivrauchens beseitigen. Die NFL muss noch auf die Bedenken der Teambesitzer reagieren, aber die neuen Regeln würden den Spielern helfen, potenzielle Probleme zu vermeiden. Sie sollten alle verfügbaren Optionen prüfen, bevor sie Entscheidungen treffen.

Die NFL würde den Konsum von Marihuana nicht länger als rote Fahne betrachten. Unter dem neuen CBA werden Spieler nicht länger suspendiert, wenn sie einen positiven Test auf Marihuana haben. Die NFL vertritt eine autoritäre Haltung zum Drogenkonsum, der dem Ruf der Liga schaden kann. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die NFL keine Nulltoleranz für das Medikament hat, was nicht das Gleiche ist, wie es das Gesetz vorschreibt.

Die neue NFL würde weiterhin Marihuana-Konsumenten bestrafen, obwohl sich die Politik seit den 1980er Jahren geändert hat. Infolgedessen zeigte eine kürzlich durchgeführte Umfrage, dass mehr als die Hälfte der Amerikaner die Legalisierung von Marihuana befürworten. Das bedeutet, dass die NFL weiterhin Drogenkonsumenten bestrafen wird, die die Droge konsumieren. Es ist eine Win-Win-Situation für alle. Die neue Richtlinie wird auch Spielern helfen, die mit Suchtproblemen zu kämpfen haben.

Das neue Abkommen wird Marihuana-Sanktionen beseitigen. Die neue NFL würde es sieben Teams ermöglichen, sich für die Playoffs in jeder Conference zu qualifizieren. Es wird nur ein Team in jeder Konferenz geben. Der neue Tarifvertrag hätte noch eine Reihe weiterer Vorteile. Beispielsweise wird die NFL den Krankenversicherungsschutz auf pensionierte Spieler und Rentner ausdehnen. Durch die Zulassung dieser neuen Maßnahmen würde die NFL diejenigen nicht bestrafen, die die Droge verwenden.

Die neue CBA wird die NFL stärker für das Verhalten der Spieler verantwortlich machen. Die Liga wird auch die Befugnisse des Kommissars entfernen, Spieler für Marihuana zu sperren. Der Spielerverband Tropicana Cookies würde die Droge auch aus der Definition von “sexy” im CBA streichen. Die neue Vereinbarung wird die Marihuana-Politik der Liga nicht ändern. Es wird nur das Verbot aufgehoben.

Die NFL erwägt eine neue Marihuana-Politik. Die aktuelle Richtlinie begrenzt die Menge an Marihuana, die ein Spieler haben darf. Die neue CBA würde es der Liga ermöglichen, die Menge an positivem THC auf 150 Nanogramm zu erhöhen. Es würde auch Änderungen an Gehältern, Leistungen und Richtlinien für Trainingslager vornehmen. Diese neue CBA wird auch die Befugnis des Kommissars aufheben, Spieler für den Konsum von Cannabis zu bestrafen.

Die NBA setzt zufällige Marihuana-Tests für ’20-21 aus

Die Aussetzung zufälliger Marihuana-Tests für 20-21 war notwendig, damit die Liga vor Beginn der Saison vollständig etabliert werden konnte, da die Trainingslager Anfang dieser Woche begannen und das vollständige Mannschaftstraining voraussichtlich am Wochenende beginnen marihuana zuhause anbauen wird. Die NBA erkannte wahrscheinlich, dass die Spieler die Tests wahrscheinlich nicht bestehen würden, und beschloss daher, die Richtlinie auf später in der Saison zu verschieben. Die Suspendierung ist jedoch ein klares Zeichen dafür, dass sie es wieder tun werden.

Diese Entscheidung wurde laut einem ESPN-Memo der National Basketball Players Association (NBPA) aufgrund der COVID-19-Pandemie und ungewöhnlicher Umstände getroffen. Die Tests für andere leistungssteigernde Substanzen wie Kokain und Methamphetamin werden fortgesetzt. Die NBA sagt jedoch, dass sie zufällige Marihuana-Tests für 20-21 für eine Saison aussetzen wird. Die NBA wird weiterhin Drogentests für andere leistungssteigernde und missbrauchsfördernde Substanzen durchführen, aber Marihuana wird nicht dem gleichen Maß an Prüfung unterzogen wie andere Drogen.

Ein Verbot des Cannabiskonsums in der NBA wird sich wahrscheinlich kurzfristig nicht ändern, aber immer mehr Bundesstaaten legalisieren Freizeit-Marihuana. Es ist unklar, ob die Liga in Zukunft Spieler auf Marihuana testen wird, aber Silver hat deutlich gemacht, dass die Liga sehr vorsichtig sein wird, bevor sie Änderungen vornimmt. Der aktuelle Tarifvertrag der Liga verbietet es Spielern auch, von Marihuana-Unternehmen gesponsert zu werden. Es ist unklar, ob die NBA eine ähnliche Politik verfolgen wird.

Dieser Schritt folgt der Legalisierung von Marihuana in mehreren Staaten. Acht Staaten haben es für den Gebrauch durch Erwachsene legalisiert, darunter Washington, D.C., Michigan und Oregon. Mehrere andere Staaten haben Marihuana für medizinische Zwecke legalisiert cannabis hersteller deutschland und auf andere Weise entkriminalisiert. Die Liga steht kurz davor, Marihuana zu legalisieren und Vorstrafen aufzuheben. Allerdings sind die Strafen härter. Einige Spieler werden für bis zu fünf Spiele gesperrt, wenn sie positiv auf Marihuana getestet werden.

Trotz der Tatsache, dass diese Suspendierung ein großer Schritt für die Liga ist, können die Spieler immer noch damit rechnen, mit den gleichen Konsequenzen konfrontiert zu werden wie die Liga im letzten Jahr. Positive Tests werden mit einer Geldstrafe von 25.000 US-Dollar und einer Sperre für fünf Spiele belegt. Allerdings wird es noch lange dauern, bis Spieler in dieser Saison gezwungen sind, in einen Becher zu pinkeln. Und damit hofft die Liga, dass die Spieler weiterhin verantwortungsbewusst diszipliniert werden.

Trotz der positiven Auswirkungen, die Marihuana auf die Spieler hatte, wird die Richtlinie mindestens für die Saison 2020-21 in Kraft bleiben. Es ist wichtig zu beachten, dass die Richtlinie dieselbe ist wie die, die letztes Jahr in Orlando umgesetzt wurde. Es begrenzt die Anzahl von Situationen mit engem Kontakt, was das Stressniveau reduziert. Die Liga stimmte auch zu, Spieler auf Freizeitdrogen sowie leistungssteigernde Drogen zu testen.

Marihuana-Regulierung und Kriminalitätsraten

Eine im Journal of Criminal Justice veröffentlichte Studie stellt fest, dass die Legalisierung von Marihuana einen geringfügigen Einfluss auf die Kriminalitätsrate haben könnte. Im Jahr 2018 gab es 663.000 Festnahmen wegen Verbrechen im Zusammenhang mit Marihuana. Davon waren 608.000 für den Besitz von Marihuana bestimmt. Dies sind größtenteils Nicht-Drogendealer und Freizeitkonsumenten. Infolgedessen landen viele dieser Menschen im Gefängnis. Dies bedeutet, dass Steuergelder ausgegeben werden, um gewaltfreie Drogenstraftäter zu inhaftieren. Im Durchschnitt kostet die Unterbringung dieser Insassen den Staat 35.000 bis 35.000 Dollar pro Jahr.

Der Konsum von Marihuana hat einen erheblichen Einfluss auf die Kriminalitätsraten, und das Strafjustizsystem des Staates spielt eine wichtige Rolle bei der Reduzierung dieser Raten. Darüber hinaus wurde das Marihuana-Verbot weithin als harte Strafe angesehen, die mehr schadet als nützt. Während viele Bundesstaaten Gesetze zur Regulierung von Marihuana haben, gibt es immer noch keine Gesetze für die Lieferung von Marihuana. Aus diesem Grund ist es notwendig, die Legalität von Marihuana in jedem Staat zu prüfen.

Trotz der Legalisierung von Marihuana bleibt dieses Thema ein Hauptanliegen der Strafverfolgung. In den letzten Jahren gab es eine Zunahme von Marihuana-bezogenen DUIs, aber es ist schwierig festzustellen, ob der Anstieg der Verhaftungen auto wedding cake auf den Konsum von Marihuana oder die erhöhte Prävalenz des Konsums anderer Drogen zurückzuführen ist. Infolgedessen werden diese Straftaten aufgrund des Mangels an zuverlässigen Daten zur Prävalenz der Droge möglicherweise unterschätzt.

Während die Legalisierung von Marihuana für viele Staaten ein uneingeschränkter Erfolg war, war das Strafjustizsystem auch eine Hauptursache für die Zunahme der Drogenkriminalität. Das Verbot von Marihuana wird allgemein als übertrieben angesehen, und viele Staaten cannabis hanf unternehmen Schritte, um dieses Problem anzugehen. Aus dem gleichen Grund hat sich auch die Zahl der strafrechtlichen Verurteilungen verringert. Die Ergebnisse sind wichtig, weil sie zeigen, dass das Strafjustizsystem nicht an der Wurzel des Problems ansetzt.

Jüngste Daten zeigen, dass die Legalisierung von Marihuana die Kriminalitätsrate nicht wesentlich beeinflusst. Tatsächlich hat dies zu einem Rückgang der Gewalt- und Eigentumskriminalität im Staat geführt. Ebenso ist die Legalisierung von Marihuana nicht mit einem Rückgang der Kriminalität verbunden. Und in einigen Bundesstaaten hat dies zu einer Zunahme von Verhaftungen wegen Besitzes von Marihuana geführt. Die Forscher fanden jedoch heraus, dass die Legalisierung von Marihuana keine Auswirkungen auf Gewaltverbrechen hatte.

In den Vereinigten Staaten ist Marihuana in allen 50 Bundesstaaten legal. Die Verabschiedung dieser Gesetze war ein bedeutender Schritt im Kampf gegen den Drogenmissbrauch. Die Verabschiedung dieser Gesetze in den USA hat zu einem Rückgang der Zahl der Verhaftungen wegen Drogen geführt. Darüber hinaus ist die daraus resultierende Verringerung der Kriminalität erheblich. Allein im Bundesstaat Washington hat die bundesweit legalisierte Cannabisindustrie ein riesiges arbeitsplatzschaffendes, sozial verantwortliches Umfeld geschaffen.

Es ist zwar unmöglich zu sagen, ob die Legalisierung von Marihuana Auswirkungen auf die Kriminalitätsrate haben würde, die Studie deutet jedoch darauf hin, dass sie sie senken würde. Außerdem ging die Zahl der Apotheken im gleichen Zeitraum um 47 % zurück. Ein neuer Marihuana-Laden im Bundesstaat Colorado wurde mit einem Rückgang des Cannabiskonsums bei Teenagern in Verbindung gebracht. Eine im Journal of Contemporary Economic Policy veröffentlichte Studie des US-Bundesstaates Washington kam zu dem Schluss, dass der Anstieg der Hauspreise im Umkreis von einer halben Meile um ein Cannabisgeschäft der höchste seit 20 Jahren war.

Während es schwierig ist, einen kausalen Zusammenhang zwischen Marihuanakonsum und Kriminalitätsraten nachzuweisen, sind mehrere Indikatoren zu berücksichtigen. Laut dem Uniform Crime Report hat die Legalisierung von Marihuana die Eigentumsdelikte nicht verringert, aber die Gewaltkriminalitätsrate erhöht. Im Gegensatz dazu hat ein entkriminalisierter Staat eine niedrigere Kriminalitätsrate als sein Pendant. Die Studie fand keinen direkten Zusammenhang zwischen der Legalisierung und dem Cannabiskonsum von Teenagern.

In Oregon fand die Studie heraus, dass es keinen Zusammenhang zwischen Legalisierung und Kriminalität gab. Der Unterschied zwischen den beiden Bundesstaaten war statistisch nicht signifikant, aber die Legalisierung von Marihuana in Oregon führte zu einem Anstieg der Eigenheimpreise um 6 %. Dies war jedoch in New Hampshire nicht dasselbe. Ein neuer Cannabis-Laden in Rhode Island steigerte den Hauswert um nur 2 %. Daher ist der Anstieg der Immobilienpreise nach der Legalisierung von Marihuana in diesen Staaten erheblich.

Marihuana auf dem Schwarzmarkt ist selbst in Staaten, in denen Marihuana legal ist, ein großes Geschäft

Laut einer neuen Studie ist der Schwarzmarkt selbst in Staaten, in denen Marihuana legal ist, eine Milliardenindustrie. In Kanada werden 71 % der Marihuana-Verkäufe auf dem Schwarzmarkt getätigt, während in Massachusetts und Washington 75 % auf dem Schwarzmarkt getätigt werden. Während die Zahl der Verkäufe jedes Jahr wächst, ist das Zulassungstempo für Apotheken langsam. In den USA ist der Prozess jedoch viel einfacher.

Der illegale Markt boomt auch in Kalifornien, wo legale Verkäufe doppelt so schnell wachsen wie der Schwarzmarkt. Staatsbeamte schätzen, dass 2019 fast 8 Milliarden US-Dollar für illegales Marihuana ausgegeben werden, mehr als das Doppelte dessen, was für legales Marihuana ausgegeben würde. Diese Zahl beunruhigt Anhänger von Proposition 64, die den Freizeitgebrauch von Marihuana im Staat legalisierte. Cal NORML ist eine der Gruppen, die Proposition 64 unterstützt haben, die den Anbau und Verkauf von Marihuana legal machte.

Der illegale Markt in Kalifornien ist so groß, dass es schwer ist, mit ihm zu konkurrieren. Der Mangel an Strafverfolgung ist ein wichtiger Grund, warum sich viele Erzeuger dafür entscheiden, im Dunkeln zu operieren. Der Einsatz illegaler Methoden ist billiger als legales Marihuana und rentabler. In Los Angeles zum Beispiel können die Kosten für ein Marihuana-Einzelhandelsgeschäft eine Million Dollar übersteigen. Dazu gehören die Kosten für Immobilien, Anwälte, Inspektionen und mehr. Die Branche boomt trotz der Tatsache, dass die Regierungen der Bundesstaaten Cannabis legalisiert haben.

Legale Cannabisverkäufe haben einen hohen Steuersatz und sind in vielen Bundesstaaten verboten. Das bedeutet, dass der Schwarzmarkt weiter florieren wird, wenn die Legalisierung von Cannabis ausbleibt. Dies ist ein Problem, das einer dauerhaften Lösung bedarf: nationale Einheitlichkeit der Marihuana-Gesetze. Dies würde dazu beitragen, die Entwicklung illegaler Märkte zu verhindern und die Verbraucher vor Betrug zu schützen. Darüber hinaus könnte eine zunehmende Durchsetzung legitime Unternehmen ersticken und die Ziele der Pro-Legalisierungsbewegung weiter untergraben.

Trotz der Legalisierung von Marihuana schränken Städte und Gemeinden seine Verwendung immer noch ein. Infolgedessen ist der Schwarzmarkt außer Kontrolle geraten und zur Norm geworden. In Kalifornien machten es die Verbotsgesetze der Regierung für Cannabishändler cannabis illegal, in Gebieten ohne eigene Rechtspersönlichkeit zu operieren, was zur Gründung illegaler Ausgabestellen führte. Die Stadt hat keine derartigen Gesetze, und lokale Regierungen können nicht zwischen schwarzen und weißen Gemeinschaften diskriminieren.

Legalisiertes Cannabis in Kalifornien ist eine wichtige Quelle für Marihuana auf dem Schwarzmarkt. Diejenigen, die Marihuana auf dem Schwarzmarkt verkaufen, tun dies, um Steuern zu vermeiden. Es ist illegal, dasselbe Produkt zu verkaufen, das seit Jahrzehnten verboten ist. Das Gesetz hat vielen legalisierten Staaten geholfen, dieses Problem zu bekämpfen. In vielen anderen Gerichtsbarkeiten ist es jedoch immer noch illegal. Beispielsweise produziert Kalifornien derzeit mehr Cannabis als es verbraucht. Die Industrialisierung von Cannabis könnte die Schmuggelindustrie tatsächlich stärken und sie noch lukrativer machen.

Zusätzlich zu illegalem Marihuana hat eine kürzlich durchgeführte Studie ergeben, dass der illegale Markt eine Multi-Milliarden-Dollar-Industrie ist. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr einen weltweiten Umsatz von 10,9 Milliarden US-Dollar und ist auf dem besten Weg, in den nächsten zehn darf man hanf anbauen Jahren 200 Milliarden US-Dollar zu erwirtschaften. Trotz dieser Zahlen ist die Marihuana-Schwarzmarktindustrie immer noch ein großes Geschäft, selbst in Staaten, in denen Marihuana legal ist. In einigen Fällen ist der Schwarzmarkt eine Möglichkeit, vom Gesetz eines Staates zu profitieren.

Trotz der Tatsache, dass Marihuana in den meisten Staaten legal ist, existiert der illegale Markt weiterhin. In Kalifornien wurde im November letzten Jahres die erste Freizeitapotheke eröffnet. Die strengen Lizenzierungsregeln des Bundesstaates erschweren es Cannabisunternehmen, eine Lizenz zu erhalten, und in Massachusetts ist es üblich, mehrere Geschäfte mit derselben Adresse zu eröffnen. In anderen Staaten ist Marihuana ebenso illegal wie Alkohol und Tabak.

Trotz der legalen Marihuana-Industrie blüht der Schwarzmarkt weiter. Es ist schwer, mit der wachsenden Industrialisierung von Marihuana zu konkurrieren. Infolgedessen bleibt der Schwarzmarkt die einzige Option für Verbraucher in Staaten, in denen Marihuana legal ist. Glücklicherweise boomt die neue Branche weitgehend, und es wird erwartet, dass der Umsatz weiter wächst. Aber es gibt keine Garantie dafür, dass der Staat immer genug Nachschub hat.

Legalisierung von Marihuana und der Kampf für Rassengerechtigkeit

Die neuen Bundesstaaten, die Marihuana legalisieren, konzentrieren sich auf Rassengerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit. Obwohl sich viele Staaten auf die Auswirkungen des Drogenkriegs und die Vorteile der Abschaffung strafrechtlicher Sanktionen konzentrierten, blieben die frühen Legalisierungsbemühungen zu diesen Themen oft stumm. Die neuen Gesetze werden es Menschen mit einer Drogenverurteilung ermöglichen, Anspruch auf öffentliche Unterstützung und Beschäftigung zu haben. Der gleichberechtigte Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung und Wohnraum wird nicht durch Vorstrafen behindert.

Anfang dieses Monats forderten Interessengruppen den Kongress auf, den MORE Act zu verabschieden, der Marihuana aus dem Controlled Substances Act streichen und eine Bundessteuer auf Marihuana einführen würde, die für Reinvestitionen in der Gemeinde verwendet würde. Die Vorsitzenden outdoor cannabis samen des Senats entwerfen derzeit ein Gesetz zur Legalisierung von Cannabis, das die Sprache enthält, die es einfach macht, Marihuana legal zu machen. Der Schritt wird auch dazu beitragen, rassistische Vorurteile bei der Polizeiarbeit gegen Minderheiten zu bekämpfen.

Die jüngste Verabschiedung des Bundesgesetzes zur Legalisierung von Marihuana ist ein bedeutender Schritt im Kampf für Rassengerechtigkeit und Gleichberechtigung. Es erkennt die rassistische Voreingenommenheit im Drogenkrieg an und zielt darauf ab, die davon Betroffenen zu stärken. Es erweitert auch den politischen Spielraum über die Reform der Strafjustiz hinaus, um die Wirtschaftspolitik anzugehen, da neue Cannabiseinnahmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen, zur Unterstützung von Investitionsmöglichkeiten in der Gemeinschaft und zur Bereitstellung erschwinglichen Wohnraums für einkommensschwache und Minderheitengemeinschaften verwendet werden.

Die derzeitige Legalisierung von Marihuana sollte die bundesstaatliche Kriminalisierung von Marihuana beenden. Zudem soll es Personen mit Vorstrafen ermöglichen, sich an der legalen Cannabisindustrie zu beteiligen. Dadurch erschweren wir es der Drogenbekämpfung, farbigen Gemeinschaften weiteren Schaden zuzufügen. Wenn wir den Drogenkrieg einer Nation beenden wollen, muss die bundesstaatliche Kriminalisierung von Marihuana beendet werden. Es ist an der Zeit, den harten Auswirkungen dieses Drogenkriegs ein Ende zu setzen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Kriminalisierung von Marihuana für viele Menschen langfristige Folgen hat. Eine Verurteilung wegen Drogenmissbrauchs verhindert, dass Menschen öffentliche Unterstützung erhalten, das Sorgerecht für ihre Kinder verlieren und unzählige andere Vorteile genießen. Darüber hinaus hindert es Arbeitgeber daran, ein Cannabisgeschäft zu verbieten, weil es bei Hintergrundüberprüfungen nicht auftaucht. Daher ist die Legalisierung von Marihuana ein Schritt in Richtung Rassengerechtigkeit.

Die Legalisierung von Marihuana ist für die Rassengerechtigkeit notwendig. Schwarze Amerikaner sind trotz ihres ähnlichen Konsums von Marihuana mit unverhältnismäßig hohen Inhaftierungsraten konfrontiert. Außerdem werden sie häufiger wegen geringfügiger Vergehen festgenommen als Weiße. Aus diesen Gründen ist die Abschaffung des Cannabisverbots von entscheidender Bedeutung, um den institutionellen Rassismus zu beenden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Schwarze für den Besitz der Droge unverhältnismäßig bestraft werden und mit größerer Wahrscheinlichkeit angehalten und vor Gericht gestellt werden als Weiße.

Das staatliche Gesetz für legales Marihuana ist das erste in der Nation, das Rassengerechtigkeit beinhaltet. Da die Legalisierung von Marihuana zunimmt, werden schwarze Gemeinschaften ausgelassen. Einige der Gemeinden, die am stärksten vom Cannabisverbot betroffen sind, werden nicht von der Industrie profitieren. Darüber hinaus wird schwarzen Gemeinschaften der Zugang zum Cannabismarkt verweigert, wenn sie ein Verbrechen begangen haben. Es ist von entscheidender Bedeutung sicherzustellen, dass schwarze Bürgerinnen und Bürger gleiche Chancen bei der Beschäftigung und beim Wohnen erhalten.

Wenn die Legalisierung von Marihuana Realität wird, werden mehr Farbgemeinschaften an der Gesellschaft teilhaben können. Das neue Gesetz wird nicht nur die rassischen Unterschiede bei den Festnahmequoten verringern, sondern auch die Notwendigkeit von mehr Bildung ansprechen. Die Bundesregierung muss die Drogenverbotsgesetze abbauen, um sie möglichst umfassend zu gestalten. Es wird auch sicherstellen, dass Personen mit Vorstrafen ihre Rechte kennen.

Das neue Marihuana-Gesetz wird sich mit den Themen Gleichheit und Gerechtigkeit, Rassengerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit befassen. Während das Bundesgesetz den Drogenkrieg nicht vollständig abschaffen wird, werden die Staaten Schritte unternehmen, um ihn zu bekämpfen. cannabis cup Das neue Marihuana-Gesetz wird die Gesetzgeber dazu verpflichten, sich mit diesen Fragen zu befassen. Nichtsdestotrotz muss die Bundesregierung anerkennen, dass die Fragen der Rassengerechtigkeit und der sozialen Gerechtigkeit der Drogenindustrie inhärent sind.

Wie man Marihuana gegen Angst verwendet

Wenn Sie nach einer Möglichkeit suchen, Angstzustände ohne die mit Arzneimitteln verbundenen Risiken zu lindern, ist Marihuana eine Option. Die Legalisierung von Marihuana hat es für medizinische Zwecke weithin verfügbar gemacht, und immer mehr Menschen verwenden die Pflanze zur Behandlung ihrer Erkrankung. Obwohl Marihuana nicht gründlich auf seine Langzeitwirkung untersucht wurde, haben viele Menschen, die unter Angstsymptomen leiden, durch die Einnahme des Medikaments Linderung erfahren. Es gibt jedoch einige Warnungen, die Sie kennen sollten, bevor Sie es versuchen.

Erstens kann Marihuana eine psychische Abhängigkeit von der Droge erzeugen. Darüber hinaus kann zu viel Marihuana einem Menschen Angst vor der Zukunft machen. Außerdem kann Cannabis auch den Spiegel des Hormons Cortisol senken, das dafür verantwortlich ist, unseren Körper ruhig zu halten. Wenn Sie sich fragen, wie Sie Marihuana gegen Angst verwenden können, gibt es mehrere Faktoren, die Sie kennen sollten. Zusätzlich zu den Nebenwirkungen von Cannabis kann Marihuana eine gewisse kognitive und körperliche Abhängigkeit verursachen.

Inhalative Methoden sind der schnellste Weg, um Angst zu lindern. Die Wirkung hält jedoch nicht lange an, daher sollten Nahrungsergänzungsmittel vorsichtig verwendet werden. Die Gefahren des Verzehrs von Esswaren sind die gleichen wie beim Konsum eines aus Cannabis hergestellten Arzneimittels. Die Gefahr besteht darin, dass sie Erbrechen und Verdauungsstörungen verursachen können. Daher ist es wichtig, ein Produkt zu wählen, das ein angemessenes Verhältnis von CBD zu THC enthält.

Eine weitere Option zur Behandlung von Angstzuständen ist die Einnahme einer CBD-dominanten Sorte, die nicht das mit Marihuana verbundene High verursacht. ACDC hat Spuren von THC, nutzt aber die Kraft von Terpenen und CBD, um einen ruhigen, klaren Geisteszustand zu schaffen. Diejenigen, die misstrauisch sind, sich high zu fühlen, sollten mit ACDC beginnen. Dies ist eine gute Wahl für diejenigen, die Cannabis ausprobieren möchten, aber Angst haben, zu high zu werden.

Es gibt zwei gängige Cannabissorten zur Behandlung von Angstzuständen: Indica und Sativa. Indicas enthalten einen geringen THC-Gehalt und mehr CBD als Sativa. Letzteres ist ein Hybrid, der einen höheren THC-Gehalt hat, cannabis anbau aber dennoch eine beruhigende Wirkung hat. Wenn Sie nach einer Sorte mit weniger THC suchen, ist es besser, eine Indica-Sorte zu wählen. Die hohe Konzentration hilft Ihnen, sich entspannt und schläfrig zu fühlen.

Medikamente zur Behandlung von Angststörungen sind im Allgemeinen sicher und wirksam. Das richtige Medikament für jeden Patienten hängt von seinen Symptomen ab. Einige Patienten können Marihuana möglicherweise allein verwenden, während andere einen Arzt benötigen, um es zu verschreiben. Die FDA empfiehlt, dass Patienten überwacht werden, während sie dieses Medikament zur Behandlung von Angstzuständen verwenden. Während es für einige eine sicherere Option ist, ist Marihuana eine bessere Wahl für diejenigen, die unter schweren Angstzuständen leiden.

Zusätzlich zu CBD enthält Cannabis Terpene, die angstlösender Natur sind. Beide wirken auf den 5HT1A-Rezeptor und können Angst reduzieren. Diese Verbindungen sind die Hauptbestandteile von Marihuana, daher ist es entscheidend, die richtige für Sie auszuwählen. Während die Wirkungen von Cannabis bei Angstzuständen immer noch umstritten sind, können sie Ihnen helfen, zu funktionieren und gesunde Gewohnheiten zu fördern. Das soll nicht heißen, dass Cannabis besser ist als andere Medikamente, aber es wird Ihnen definitiv dabei helfen, sich besser zu fühlen.

Wenn Sie nach einer natürlichen Methode zur Behandlung von Angstzuständen suchen, sollten Sie ein CBD-reiches Produkt einnehmen. Diese Verbindung lindert nachweislich Stress und Angst bei gesunden Menschen und verursacht keine Vergiftung. Tatsächlich können CBD-reiche Produkte zur auto cbd samen Behandlung sowohl leichter als auch schwerer Formen von Angstzuständen wirksam sein. Sie können auch Tinktur oder essbare Produkte mit CBD ausprobieren. Abhängig von der Art des Produkts, das Sie verwenden, benötigen Sie möglicherweise eine höhere Dosis, um Ergebnisse zu sehen.

Wenn es um die Behandlung von Angstzuständen geht, ist Marihuana für viele Menschen eine wirksame und sichere Option. Tatsächlich können viele Menschen, die unter Angstzuständen und Depressionen leiden, ihre Symptome durch den Konsum von Cannabis lindern. Wenn Sie häufig Cannabis konsumieren, konsultieren Sie am besten einen Hausarzt oder Therapeuten, bevor Sie mit der Einnahme beginnen. Sie können Sie zu einem Behandlungsplan führen, der für Ihre Bedürfnisse am effektivsten ist.

Was Sie über Marihuana-Konsum und Schwangerschaft wissen müssen

Wenn Sie darüber nachdenken, Marihuana während der Schwangerschaft zu verwenden, fragen Sie sich vielleicht, welche Auswirkungen diese Substanz auf Ihr Baby hat. Die Forschung zu den Auswirkungen des Marihuanakonsums auf den Fötus und die Mutter ist begrenzt. Trotzdem empfiehlt das American College of Obstetricians and Gynecologists, dass schwangere Frauen Marihuana während der Schwangerschaft und Stillzeit vermeiden. Und obwohl es immer noch keine klare Antwort darauf gibt, wie sich Marihuana genau auf das ungeborene Kind auswirkt, empfehlen Ärzte schwangeren und stillenden Frauen, den Konsum von Marihuana zu vermeiden.

Sowohl die U.S. Food and Drug Administration (FDA) als auch die American Academy of Pediatrics raten schwangeren Frauen vom Konsum von Marihuana ab. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass der Wirkstoff von Marihuana, THC, die Plazenta passiert und in den Fötus gelangt. Als solches kann es den Fötus bis zu sechs Tage nach dem letzten Gebrauch der Mutter durch die Muttermilch erreichen. Darüber hinaus verbleibt THC etwa sechs Tage oder länger in der Muttermilch, was bedeutet, dass ein Baby, das ihm ausgesetzt ist, eine verzögerte motorische Entwicklung oder andere Auswirkungen erfahren kann.

Eine neue Studie im Journal of the American Medical Association legt nahe, dass der Konsum von Marihuana während der Schwangerschaft für das ungeborene Kind riskant sein kann. Forscher haben festgestellt, dass der Konsum von Marihuana mit niedrigem Geburtsgewicht und schlechter Ernährung verbunden ist. Sie fanden auch heraus, dass Frauen, die Marihuana konsumieren, auch dazu neigen, Zigaretten zu rauchen, was das Risiko von Frühgeburten und Geburtskomplikationen erhöht. Es ist immer noch unklar, welche Auswirkungen Marihuana auf den Fötus hat, aber diese Studie bietet ein besseres Verständnis der Risiken und Vorteile der Verwendung von Marihuana während der Schwangerschaft.

Es ist schwer zu sagen, ob der Konsum von Marihuana während der Schwangerschaft Risiken für den sich entwickelnden Fötus birgt, aber viele schwangere Frauen greifen zu Marihuana, um mit der Übelkeit und anderen unangenehmen Symptomen der Schwangerschaft fertig zu werden. Aber die Beweise deuten darauf hin, dass der Konsum von Marihuana für den Fötus riskant ist, besonders in den frühen Stadien der Schwangerschaft. Darüber hinaus rauchen einige schwangere Frauen weiterhin Gras, wenn sie vor der Empfängnis Gras geraucht haben.

Neben den Risiken ist der Konsum von Marihuana während der Schwangerschaft auch riskant für das ungeborene Kind. Studien haben gezeigt, dass der Konsum von Marihuana während der Schwangerschaft das Risiko einer Fehlgeburt und einer Wachstumseinschränkung des Fötus erhöht. Darüber hinaus trägt Marihuana wesentlich zu psychischen Gesundheitsproblemen des Kindes bei und kann dazu führen, dass ein Baby kleiner als erwartet ist. Aus diesem Grund ist der Konsum von Marihuana während der Schwangerschaft niemals eine gute Idee.

Das häufigste Risiko besteht für den sich entwickelnden Fötus. Es ist schwer vorherzusagen, ob das Baby von Marihuana betroffen sein wird, aber es gibt bestimmte Möglichkeiten, dieses Risiko zu minimieren. Zum Beispiel beeinflusst Marihuana den Prolaktinspiegel der Mutter, der das Baby anweist, Milch zu produzieren. Darüber hinaus kann der häufige Marihuanakonsum in Zukunft zu rechtlichen Problemen führen, wenn das Baby positiv auf Marihuana getestet wird.

Ein weiteres Risiko besteht darin, dass Marihuana über die Muttermilch weitergegeben wird. Das in Marihuana enthaltene THC verbleibt in der Muttermilch, daher ist es am besten, die Verwendung von Marihuana während des Stillens zu vermeiden. cannabis in der medizin Es ist auch bekannt, dass Marihuanarauch schädlich für ein Kind ist, das Marihuanarauch aus zweiter Hand ausgesetzt ist. Es ist möglich, dass Passivrauchen von Marihuana genauso schädlich sein kann wie Passivrauchen von Zigaretten.

Wenn Sie während der Schwangerschaft Marihuana rauchen, konsultieren Sie sofort Ihren Arzt. Wenn Sie glauben, dass Marihuana Ihrem ungeborenen Kind schaden könnte, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Der Konsum von Marihuana während der Schwangerschaft ist schädlich für das Baby. Die in Marihuana enthaltenen Chemikalien werden an Ihr Baby weitergegeben und beeinflussen sein Wachstum und seine Entwicklung. Weitere Untersuchungen zu den Auswirkungen von Marihuana auf das ungeborene Kind einer schwangeren Frau sind erforderlich. Wenn Sie daran interessiert sind, mehr über Marihuanakonsum und Schwangerschaft zu erfahren, besuchen Sie diese Seite. Sie können die Website auch auf Spanisch besuchen, um Informationen zu erhalten.

Während der Konsum von Marihuana während der Schwangerschaft immer noch umstritten ist, ist es wichtig, mit Ihrem Arzt ehrlich zu sein. Möglicherweise ist sie Frauen begegnet, die während der Schwangerschaft Marihuana konsumiert haben. Ihre Ärzte ermutigten sie, mit dem Konsum cannabis richtig anbauen von Marihuana aufzuhören. Aber wenn das Risiko zu groß war, um es zu ignorieren, würden sie andere Behandlungen vorschlagen. Wenn die Verwendung von Marihuana für ihr Baby zu schädlich wäre, würden die Risiken von Geburtsfehlern die Vorteile des Stillens überwiegen.

Tilray exportiert erste Lieferung von medizinischem Cannabis nach Spanien

In einer kürzlichen Ankündigung gab Tilray, Inc. bekannt, dass seine hundertprozentige Tochtergesellschaft in Spanien, Tilray Portugal, mit dem Export von medizinischem Cannabis nach Spanien beginnen wird. Diese Lieferung wird die erste ihrer Art in Spanien sein und markiert cannabispflanzen das 17. Vertriebsland des Unternehmens weltweit. Diese Nachricht kommt zu einer Zeit, in der Spanien ein immer wichtigerer Markt für die Cannabisindustrie ist, mit Zehntausenden von Patienten, die im Land leben, darunter viele von denen, die unter starken Schmerzen leiden.

Tilray ist ein Pionier in der Welt des Cannabisanbaus, der Forschung und des Vertriebs. Heute unterstützt es über 20 Marken auf der ganzen Welt und bietet eine umfassende Reihe von Cannabisprodukten an. Neben Cannabis bietet Tilray auch Lebensmittel und alkoholische Getränke auf Hanfbasis an. Tilray plant, seine Produkte in weitere europäische Märkte zu exportieren. Neben Spanien befindet sich das Unternehmen derzeit in Gesprächen mit verschiedenen anderen Ländern, um mit der Lieferung von medizinischem Marihuana in diese Regionen zu beginnen.

Kroatien war auch für Tilray ein Schlüsselmarkt, aber das Unternehmen hofft, seine Marke und sein Geschäft in der EU auszubauen. Tilray engagiert sich für die Entwicklung einer angesehenen Marke in der medizinischen Cannabisbranche und ist eine Partnerschaft mit dem kroatischen Institut für Immunologie eingegangen, um die richtigen Genehmigungen und Zertifizierungen für den Verkauf ihrer Produkte zu erhalten. Es engagiert sich auch für die Herstellung hochwertiger medizinischer Cannabisprodukte für kroatische Patienten.

Tilray hat seine Fusion mit Aphria im vergangenen Jahr abgeschlossen. Das fusionierte Unternehmen ist nun der führende kanadische Cannabisproduzent. Es verfügt über eine beeindruckende Markenbekanntheit im Land und ein flexibles Preisumfeld, um von der wachsenden Nachfrage in Europa und anderen internationalen Märkten zu profitieren. Die Fusion von Tilray und Aphria hat den größten Anteil am kanadischen Cannabismarkt geschaffen, und das fusionierte Unternehmen ist bereit, sein Geschäft in die Vereinigten Staaten auszudehnen, sobald die Legalisierung abgeschlossen ist.

Mit dieser jüngsten Vereinbarung hat Tilray Geschichte geschrieben, indem es als erstes kanadisches Unternehmen seine medizinischen Cannabisprodukte nach Europa exportiert hat. Die portugiesische Einrichtung des Unternehmens hat kürzlich die Lizenz zum Verkauf von medizinischem Cannabis in Portugal erhalten. Ähnlich wie bei der britischen Vereinbarung liefert Tilray jetzt auch medizinisches Cannabis nach Spanien. Die europäische Expansion des Unternehmens ergänzt die Präsenz von Aphria, einem deutschen Vertriebsunternehmen für medizinisches Cannabis.

Das Unternehmen exportierte zuvor Blüten von Uruguay nach Spanien für angeblich 3,20 $ pro Gramm. Nach der ersten Lieferung wurde nach Europa expandiert und an ein deutsches Pharmanetzwerk verkauft. Das Unternehmen hat auch die E.U. GMP-Lizenzierung in dieser big bud xxl autoflowering Woche, und dieses neue Angebot spiegelt die Tatsache wider, dass Cannabis in Europa verkauft werden kann, ohne dass eine EU-GMP-Zertifizierung erforderlich ist. Auch die Blüten werden nach der Ernte in einer EU-GMP-zertifizierten Anlage verarbeitet.

Der medizinische Cannabismarkt in Deutschland steckt noch in den Kinderschuhen, zeigt aber viel versprechendes Potenzial. Obwohl das Land nur eines von mehreren in Europa ist, wird es in Sachen Wachstum und Legalisierung führend sein. Laut Prohibition Partners werden bis 2024 über 128.000 Patienten in Deutschland von medizinischem Cannabis profitieren, und der deutsche Markt wird bis 2028 voraussichtlich 7 Milliarden Euro erreichen. Die erste Lieferung von medizinischem Cannabis des Unternehmens nach Spanien wird im Juli 2021 in Apotheken erhältlich sein.

Tilray verfolgt eine starke Wachstumsstrategie und wird von seinem neuen Führungsteam profitieren. Das Unternehmen plant, bis Ende des Geschäftsjahres 2023 jährlich etwa 81 Millionen US-Dollar an Einsparungen vor Steuern zu erzielen. Darüber hinaus erwartet Tilray, durch die Übernahme anderer lizenzierter Hersteller in der Europäischen Union weitere 2 % des Umsatzes zu seinem Geschäft hinzuzufügen. Darüber hinaus wird erwartet, dass Deutschland Marihuana auf Bundesebene legalisiert und der größte Marihuana-Markt in Bezug auf die Bevölkerung wird. Es hat auch eine EU-GMP-zertifizierte Einrichtung in Spanien. Tilray kann auch seine Produktionskapazität skalieren, um den Anforderungen des Erotikmarkts gerecht zu werden.

Das Unternehmen hat seinen Quartalsbericht auf Formular 10-Q am 9. November 2020 bei der Securities and Exchange Commission eingereicht. Das Unternehmen hat eine Reihe von Risikofaktoren offengelegt, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den prognostizierten abweichen. Tilray übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, es sei denn, dies ist durch geltende Wertpapiergesetze vorgeschrieben. Wenn diese Risikofaktoren auftreten, muss Tilray möglicherweise seine Geschäftsstrategie anpassen.

Trotz bundesstaatlicher Maßnahmen arbeiten mehr Banken mit Marihuana-Unternehmen zusammen

Die neuen Regeln für die Bankenbranche erlauben es mehr Banken, mit Marihuana-Unternehmen zusammenzuarbeiten. Die Bank muss einen Bericht speziell für Marihuana-Unternehmen erstellen. Der Marihuana-Limited-Bericht identifiziert die Art der Geschäftsbeziehung. In Zukunft werden mehr cannabiskonsum deutschland Banken mit Marihuana-Unternehmen zusammenarbeiten können. Bis dahin besteht die größte Hürde für Cannabisunternehmen darin, eine bereitwillige Institution zu finden, mit der sie zusammenarbeiten können. Dafür gibt es ein paar Gründe, und es ist wichtig, sorgfältig auszuwählen.

Ein Problem ist die fehlende Regulierung. Das U.S. Department of Treasury verlangt von den Banken, dass sie eine Due-Diligence-Prüfung bei Geschäften im Zusammenhang mit Cannabis durchführen. Sie müssen in ihren SARs auch angeben, dass sie keine roten Fahnen oder Bedenken gegenüber den Unternehmen haben, mit denen sie Geschäfte machen. Obwohl dies eine hilfreiche Maßnahme sein kann, ist es keine narrensichere Lösung. Einige Banken sind immer noch misstrauisch gegenüber Geschäften im Zusammenhang mit Marihuana, und diese Leitlinien werden sie nicht vor Bußgeldern und Strafverfolgung schützen.

Während sich immer mehr Banken für die Cannabisindustrie öffnen, gibt es große Risiken. Auch ohne Banken sind Cannabisunternehmen immer noch großen Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Im Jahr 2012 wurde der Besitzer einer Apotheke in Orange County, Kalifornien, entführt und seines ganzen Geldes beraubt. Die Behörden glaubten fälschlicherweise, dass er sein Geld in der Wüste versteckte. Das ist in der Marihuana-Industrie nicht ungewöhnlich.

Der SAFE Banking Act wird mehr Banken die Freiheit geben, mit Cannabisunternehmen zusammenzuarbeiten, während der Umfang ihrer Geschäftstätigkeit eingeschränkt wird. Das neue Gesetz ist noch nicht in Kraft, aber es könnte das Banking für Cannabisunternehmen erleichtern. Inzwischen konzentriert sich eine Arbeitsgruppe von Finanzinstituten darauf, eine Lösung für die Bankenprobleme der Branche amnesia haze kaufen zu finden. Der Geschäftsführer der California Growers Association, Hezekiah Allen, sagt, dass seine Organisation eine Lösung für das Problem hat. Die Gruppe ist daran interessiert, eine „Bankbank“ für Cannabisunternehmen zu gründen. Eine Bank würde die Unternehmen auf Compliance prüfen, und die Unternehmen, die den Test bestehen, könnten ein Konto bei einer der Dutzend Banken eröffnen.

Einige Banken haben kein Problem damit, mit Cannabisunternehmen zusammenzuarbeiten. Das Bundesbankverbot macht es ihnen jedoch nicht illegal, mit Cannabisunternehmen zusammenzuarbeiten. Die neuen Gesetze werden, wenn sie verabschiedet werden, der Branche mehr Freiheit und Sicherheit geben. Sie werden der Industrie gegenüber viel offener sein, was die US-Regierung anstrebt. Wenn der Staat das Gesetz verabschiedet, werden mehr Banken eher bereit sein, mit ihnen Geschäfte zu machen.

Das neue Gesetz soll die Bundesbankstrafen für Banken begrenzen, die Geschäfte mit Marihuana machen. Der SAFE Banking Act wurde im März im Ausschuss von einem überparteilichen Kongressausschuss angenommen, der von der Marihuana-Lobby geleitet wurde. Einige Banken haben bereits auf diese Weise gehandelt. Darüber hinaus sind einige kleinere Banken in die Cannabis-Bankenbranche eingetreten, während andere auf die Verabschiedung strengerer Vorschriften warten.

Während Bundesbankgesetze Marihuana-Unternehmen weitgehend vor bundesstaatlicher Strafverfolgung geschützt haben, erlaubt ein neues Gesetz, das im Februar vom US-Repräsentantenhaus verabschiedet wurde, Banken, mit Marihuana-Unternehmen zusammenzuarbeiten. Analysten sagen, dass die Gesetzesvorlage die Barriere für die nationale Cannabisindustrie beseitigt. Das neue Gesetz verlangt von Banken, ihre Cannabis-Geschäftsaktivitäten zu überwachen und darüber Bericht zu erstatten, was eine Voraussetzung für die Geschäftstätigkeit in der Branche ist.

Da die Cannabisindustrie immer beliebter wird, beginnen Banken damit, Konten für Marihuana-Unternehmen zu eröffnen. Das Financial Crimes Enforcement Network, das Memos an alle US-Anwälte herausgibt, hat ein Memo veröffentlicht, das besagt, dass sie bereit sein sollten, mit Marihuana-Unternehmen zusammenzuarbeiten. Diese Maßnahmen des Bundes dienen dem Schutz der Interessen der Banken und der Branche. Ein Rechtssystem ist ein wesentlicher Bestandteil für den Erfolg der legalen Cannabisindustrie.

In einem kürzlich erschienenen Memo des US-Finanzministeriums heißt es, dass der SAFE Banking Act die finanziellen Interessen von Marihuana-Unternehmen schützen wird. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung eines sichereren Finanzsystems für die Branche, und es ist wichtig zu beachten, dass das Justizministerium auch den Schutz für Marihuana-Unternehmen zurückgezogen hat. Es ist erwähnenswert, dass sich der Umzug der Abteilung auf den zwischenstaatlichen Handel und den Verkauf an Minderjährige konzentriert.

Der frühere Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, tritt dem Vorstand der Marijuana Company bei

Kürzlich trat John Boehner dem Vorstand eines Marihuana-Unternehmens bei. Während Boehner kein Cannabiskonsument ist, ist er für Reformbefürworter zu einem unwahrscheinlichen Verbündeten geworden. Zusätzlich zu seiner jüngsten Vorstandsmitgliedschaft ist der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses lemon haze samen auch Vorstandsmitglied von Reynolds American, dem Unternehmen, das Zigarettenmarken wie Marlboro herstellt. Obwohl er kein Cannabiskonsument ist, ist er ein ehemaliger Lobbyist der Tabakindustrie, der mehrere Vorstandssitze angehäuft hat und wahrscheinlich ein siebenstelliges Renteneinkommen verdient.

Zwei der Unternehmen, denen es gelungen ist, Verbrauchern und Patienten legales Gras anzubieten, haben kürzlich bekannt gegeben, dass sie ehemalige Mitglieder des Kongresses für ihre Vorstände rekrutieren. Der frühere Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, tritt dem Vorstand von Acreage cannabis decarboxylieren Holdings bei, einem Cannabisunternehmen mit mehreren Bundesstaaten, das Lizenzen in 11 US-Bundesstaaten besitzt. Acreage hat die größte Präsenz aller legalen Unkrautunternehmen im Land. Boehner und Bill Weld haben beide eine Lockerung der bundesstaatlichen Marihuana-Vorschriften befürwortet.

Acreage Holdings ist ein Marihuana-Unternehmen, das vom ehemaligen Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, gegründet wurde. Das Unternehmen zielt darauf ab, die Branche zu normalisieren und gleichzeitig legale Produkte für Verbraucher bereitzustellen. Dem Vorstand des Unternehmens gehört auch der frühere Gouverneur von Massachusetts, Bill Weld, an. Die beiden haben den politischen Kurs dieses Landes jahrzehntelang mitgeprägt, aber jetzt haben sie eine einzigartige Perspektive auf eine schnell wachsende Branche.

Als Mitglied des Board of Directors von Smart Approaches to Marijuana versucht Boehner, die Fallstricke eines legalisierten Marihuana-Unternehmens zu vermeiden. Boehners Position ist angesichts seiner Verbindungen zu Big Tobacco und der Cannabisindustrie nicht überraschend. Aber er scheint sich keine Sorgen über den Mangel an Forschung zu dem Medikament zu machen. Während er über die Risiken der Legalisierung besorgt sein könnte, scheint er optimistisch zu sein.

Während Boehner immer gegen die Legalisierung von Marihuana war, änderte er seine Meinung, nachdem er gesehen hatte, wie ein Freund mit Cannabis von Rückenschmerzen befreit wurde. Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass sein früherer Widerstand gegen die Legalisierung rückgängig gemacht wird, glaubt er, dass das Medikament Menschen helfen kann, mit chronischen Schmerzen und posttraumatischen Belastungsstörungen umzugehen. Es ist wichtig anzumerken, dass Marihuana-Verbote ein Hindernis für die Forschung bleiben, und er will sich nicht daran beteiligen.

Als ehemaliger Sprecher des US-Repräsentantenhauses war John Boehner einst gegen die Legalisierung von Marihuana. Er hat jedoch seine Meinung über Marihuana geändert und ist dem Vorstand des Cannabisunternehmens Acreage Holdings beigetreten. Das Unternehmen baut derzeit Marihuana in elf Bundesstaaten an und hat die Genehmigung der DEA erhalten, und der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses war sogar Teil einer SXSW-Keynote.

Acreage Holdings kündigte kürzlich Pläne an, mit Canopy Growth, dem weltweit größten Cannabisunternehmen, zu fusionieren. Es wird erwartet, dass durch den Deal eine Organisation im Wert von 18 Milliarden US-Dollar entsteht, wobei jeder Mann bis zu 20 Millionen US-Dollar aus dem Verkauf verdient. Allerdings ist der Deal noch nicht endgültig. Sowohl Weld als auch Boehner gaben ihren früheren Konsum von Marihuana zu. Sie twitterten später, dass sich ihre Ansichten weiterentwickelt hätten und dass es bei dem Deal nicht um die politischen Auswirkungen ginge, sondern um die Chance, mit Cannabis reich zu werden.

Die Entscheidung von John Boehner, dem Unternehmen beizutreten, hat Auswirkungen auf die Landes- und Bundespolitik. Während die zehnte Änderung die Legalisierung von Cannabis auf Bundesstaatsebene ermöglicht, bleibt die Bundespolitik ungünstig. Trotzdem stuft das Bundesgesetz Marihuana immer noch als eine von Schedule I kontrollierte Substanz ein. Es ist unklar, welche Änderungen sich aus einer solchen Änderung ergeben werden. Tatsächlich hat Boehner kürzlich zugegeben, dass die Entfernung von Marihuana aus der Bundesliste nicht die oberste Priorität hat.