Befürworter betrachten die COVID-19-Pandemie als Gelegenheit, um auf Legalisierung zu drängen

Es ist eine Tatsache, dass die Legalisierung von Cannabis in Spanien möglicherweise nicht so einfach ist, wie es scheint. Die spanische Regierung folgt dem Beispiel vieler anderer europäischer Nationen und die Umsetzung eines strengen Programms für medizinisches Marihuana ist trotz der wachsenden Popularität von Cannabisprodukten schwierig. Aber es gibt eine neue Hoffnung für die Legalisierung von Cannabis in Spanien. Befürworter betrachten COVID-19 als Chance, auf eine Legalisierung zu drängen.

Inmitten der Krise haben Spaniens staatliche Behörden Cannabisclubs verboten. Die Folge war weit verbreitete Panik. Die katalanische Föderation der Cannabisverbände hat erklärt, dass die Sperrung dazu geführt hat, dass 300.000 Mitglieder auf illegale Marktquellen zurückgegriffen cannabis haben. Diese plötzliche Abhängigkeit über Nacht hat jahrzehntelange Bemühungen zur Beseitigung illegaler Marktverkäufe zunichte gemacht. Als Reaktion auf die Panik haben Befürworter von Cannabis Barcelona ein „Wikipedia“ mit Informationen für über 70 Clubs eingerichtet.

Der jüngste Fall von Kanavape hat eine neue Forschungswelle zu dem Medikament ausgelöst. Die Gruppe hat einen parlamentarischen Vorschlag eingereicht, in dem gefordert wird, dass Cannabisclubs als wesentliche Dienstleistungen betrachtet werden. Befürworter behaupten, dass eine Lösung nahe ist. Die Situation hat auch das Bewusstsein für die Risiken von COVID-19 geschärft, einer Krankheit, die Tausende von Menschen auf der ganzen Welt getötet hat.

Trotz des neuen politischen Klimas in Europa setzen Cannabis-Aktivisten große Hoffnungen in dieses Jahr. Immerhin entstanden in Brüssel neue Lobbygruppen, und mehrere Länder standen kurz davor, medizinische Cannabisprogramme für 3.000 Patienten zu starten. In der Zwischenzeit sollte Luxemburg einen neuen Freizeit-Cannabisplan vorstellen. Leider hat das Coronavirus viele dieser Pläne gestoppt und viele ausländische Cannabisunternehmen haben sich vom Kontinent zurückgezogen.

Der Mangel an Informationen erschwert die Umsetzung wirksamer Regulierungssysteme. Das Vorhandensein eines illegalen Marktes wird das Problem wahrscheinlich verschärfen und die Gemeinschaften weiterhin beeinträchtigen. Es wird auch das Stigma verschärfen, das Cannabis umgibt, und kann das gesamte Legalisierungsexperiment delegitimieren. Infolgedessen wägen Befürworter alle verfügbaren Optionen ab und bewerten die Wirksamkeit jeder einzelnen.

Aneka Yee ist Studentin an der University of California, Davis. Sie studiert Umweltpolitikanalyse und -planung und plant eine Karriere in der Medizin. Sie interessiert sich für die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Cannabis und möchte sich auf die Verbesserung der Ressourcen für psychische Gesundheit konzentrieren. Außerhalb der Schule liebt sie Klettern, Backen und Lesen. Sie plant, eine Publikation zu COVID-19 mitzuverfassen.

Als Folge der Epidemie hat Gouverneur Cuomo einige Beschränkungen bezüglich des Konsums von Cannabis in New York City gelockert. Trotz der Legalisierung von Cannabis in Spanien könnte diese Maßnahme ein gutes Beispiel für eine Reform der Cannabispolitik in den Vereinigten Staaten sein. Trotz der Risiken hoffen die Befürworter, dass es sich als nützliches Instrument im Kampf gegen ICE erweisen wird.

Während unklar bleibt, was die nächsten Schritte für die Legalisierung von Cannabis in Spanien sind, hat der Staat einen großen Schritt nach vorne gemacht. Zwei Apotheken wurden bereits eröffnet. Einer hat vorübergehend geschlossen und einer ist dabei, eine Genehmigung für die Abholung am Straßenrand zu erhalten. Die spanische Regierung erwägt Liefer- und Drive-Through-Optionen. Einige Apotheken haben ihre Verfahren überarbeitet, um den persönlichen Kontakt zu minimieren. Mittlerweile wurden Standesamtsausweise um 90 Tage verlängert.

Die Auswirkungen auf den Finanzsektor sind erheblich, und die Branche ist anfällig für Plünderungen durch Investoren. Darüber hinaus haben diese Unternehmen keinen Zugang zum traditionellen Bankwesen. Außerdem haben sie Schwierigkeiten, auf staatlich versicherte Kredite zuzugreifen. Die hohen Kosten für den cannabis anbauen outdoor anleitung Betrieb von Cannabisunternehmen haben große Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb, sodass der zunehmende Wettbewerb sowohl der Cannabisindustrie als auch den Banken zugute kommen wird. Ein fehlender Zugang zum konventionellen Bankwesen ist ein weiterer Faktor, der die Legalisierung von Cannabis verzögert.

Legalisierung von Marihuana und der Kampf für Rassengerechtigkeit

Die neuen Bundesstaaten, die Marihuana legalisieren, konzentrieren sich auf Rassengerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit. Obwohl sich viele Staaten auf die Auswirkungen des Drogenkriegs und die Vorteile der Abschaffung strafrechtlicher Sanktionen konzentrierten, blieben die frühen Legalisierungsbemühungen zu diesen Themen oft stumm. Die neuen Gesetze werden es Menschen mit einer Drogenverurteilung ermöglichen, Anspruch auf öffentliche Unterstützung und Beschäftigung zu haben. Der gleichberechtigte Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung und Wohnraum wird nicht durch Vorstrafen behindert.

Anfang dieses Monats forderten Interessengruppen den Kongress auf, den MORE Act zu verabschieden, der Marihuana aus dem Controlled Substances Act streichen und eine Bundessteuer auf Marihuana einführen würde, die für Reinvestitionen in der Gemeinde verwendet würde. Die Vorsitzenden outdoor cannabis samen des Senats entwerfen derzeit ein Gesetz zur Legalisierung von Cannabis, das die Sprache enthält, die es einfach macht, Marihuana legal zu machen. Der Schritt wird auch dazu beitragen, rassistische Vorurteile bei der Polizeiarbeit gegen Minderheiten zu bekämpfen.

Die jüngste Verabschiedung des Bundesgesetzes zur Legalisierung von Marihuana ist ein bedeutender Schritt im Kampf für Rassengerechtigkeit und Gleichberechtigung. Es erkennt die rassistische Voreingenommenheit im Drogenkrieg an und zielt darauf ab, die davon Betroffenen zu stärken. Es erweitert auch den politischen Spielraum über die Reform der Strafjustiz hinaus, um die Wirtschaftspolitik anzugehen, da neue Cannabiseinnahmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen, zur Unterstützung von Investitionsmöglichkeiten in der Gemeinschaft und zur Bereitstellung erschwinglichen Wohnraums für einkommensschwache und Minderheitengemeinschaften verwendet werden.

Die derzeitige Legalisierung von Marihuana sollte die bundesstaatliche Kriminalisierung von Marihuana beenden. Zudem soll es Personen mit Vorstrafen ermöglichen, sich an der legalen Cannabisindustrie zu beteiligen. Dadurch erschweren wir es der Drogenbekämpfung, farbigen Gemeinschaften weiteren Schaden zuzufügen. Wenn wir den Drogenkrieg einer Nation beenden wollen, muss die bundesstaatliche Kriminalisierung von Marihuana beendet werden. Es ist an der Zeit, den harten Auswirkungen dieses Drogenkriegs ein Ende zu setzen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Kriminalisierung von Marihuana für viele Menschen langfristige Folgen hat. Eine Verurteilung wegen Drogenmissbrauchs verhindert, dass Menschen öffentliche Unterstützung erhalten, das Sorgerecht für ihre Kinder verlieren und unzählige andere Vorteile genießen. Darüber hinaus hindert es Arbeitgeber daran, ein Cannabisgeschäft zu verbieten, weil es bei Hintergrundüberprüfungen nicht auftaucht. Daher ist die Legalisierung von Marihuana ein Schritt in Richtung Rassengerechtigkeit.

Die Legalisierung von Marihuana ist für die Rassengerechtigkeit notwendig. Schwarze Amerikaner sind trotz ihres ähnlichen Konsums von Marihuana mit unverhältnismäßig hohen Inhaftierungsraten konfrontiert. Außerdem werden sie häufiger wegen geringfügiger Vergehen festgenommen als Weiße. Aus diesen Gründen ist die Abschaffung des Cannabisverbots von entscheidender Bedeutung, um den institutionellen Rassismus zu beenden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Schwarze für den Besitz der Droge unverhältnismäßig bestraft werden und mit größerer Wahrscheinlichkeit angehalten und vor Gericht gestellt werden als Weiße.

Das staatliche Gesetz für legales Marihuana ist das erste in der Nation, das Rassengerechtigkeit beinhaltet. Da die Legalisierung von Marihuana zunimmt, werden schwarze Gemeinschaften ausgelassen. Einige der Gemeinden, die am stärksten vom Cannabisverbot betroffen sind, werden nicht von der Industrie profitieren. Darüber hinaus wird schwarzen Gemeinschaften der Zugang zum Cannabismarkt verweigert, wenn sie ein Verbrechen begangen haben. Es ist von entscheidender Bedeutung sicherzustellen, dass schwarze Bürgerinnen und Bürger gleiche Chancen bei der Beschäftigung und beim Wohnen erhalten.

Wenn die Legalisierung von Marihuana Realität wird, werden mehr Farbgemeinschaften an der Gesellschaft teilhaben können. Das neue Gesetz wird nicht nur die rassischen Unterschiede bei den Festnahmequoten verringern, sondern auch die Notwendigkeit von mehr Bildung ansprechen. Die Bundesregierung muss die Drogenverbotsgesetze abbauen, um sie möglichst umfassend zu gestalten. Es wird auch sicherstellen, dass Personen mit Vorstrafen ihre Rechte kennen.

Das neue Marihuana-Gesetz wird sich mit den Themen Gleichheit und Gerechtigkeit, Rassengerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit befassen. Während das Bundesgesetz den Drogenkrieg nicht vollständig abschaffen wird, werden die Staaten Schritte unternehmen, um ihn zu bekämpfen. cannabis cup Das neue Marihuana-Gesetz wird die Gesetzgeber dazu verpflichten, sich mit diesen Fragen zu befassen. Nichtsdestotrotz muss die Bundesregierung anerkennen, dass die Fragen der Rassengerechtigkeit und der sozialen Gerechtigkeit der Drogenindustrie inhärent sind.

Wie man Marihuana gegen Angst verwendet

Wenn Sie nach einer Möglichkeit suchen, Angstzustände ohne die mit Arzneimitteln verbundenen Risiken zu lindern, ist Marihuana eine Option. Die Legalisierung von Marihuana hat es für medizinische Zwecke weithin verfügbar gemacht, und immer mehr Menschen verwenden die Pflanze zur Behandlung ihrer Erkrankung. Obwohl Marihuana nicht gründlich auf seine Langzeitwirkung untersucht wurde, haben viele Menschen, die unter Angstsymptomen leiden, durch die Einnahme des Medikaments Linderung erfahren. Es gibt jedoch einige Warnungen, die Sie kennen sollten, bevor Sie es versuchen.

Erstens kann Marihuana eine psychische Abhängigkeit von der Droge erzeugen. Darüber hinaus kann zu viel Marihuana einem Menschen Angst vor der Zukunft machen. Außerdem kann Cannabis auch den Spiegel des Hormons Cortisol senken, das dafür verantwortlich ist, unseren Körper ruhig zu halten. Wenn Sie sich fragen, wie Sie Marihuana gegen Angst verwenden können, gibt es mehrere Faktoren, die Sie kennen sollten. Zusätzlich zu den Nebenwirkungen von Cannabis kann Marihuana eine gewisse kognitive und körperliche Abhängigkeit verursachen.

Inhalative Methoden sind der schnellste Weg, um Angst zu lindern. Die Wirkung hält jedoch nicht lange an, daher sollten Nahrungsergänzungsmittel vorsichtig verwendet werden. Die Gefahren des Verzehrs von Esswaren sind die gleichen wie beim Konsum eines aus Cannabis hergestellten Arzneimittels. Die Gefahr besteht darin, dass sie Erbrechen und Verdauungsstörungen verursachen können. Daher ist es wichtig, ein Produkt zu wählen, das ein angemessenes Verhältnis von CBD zu THC enthält.

Eine weitere Option zur Behandlung von Angstzuständen ist die Einnahme einer CBD-dominanten Sorte, die nicht das mit Marihuana verbundene High verursacht. ACDC hat Spuren von THC, nutzt aber die Kraft von Terpenen und CBD, um einen ruhigen, klaren Geisteszustand zu schaffen. Diejenigen, die misstrauisch sind, sich high zu fühlen, sollten mit ACDC beginnen. Dies ist eine gute Wahl für diejenigen, die Cannabis ausprobieren möchten, aber Angst haben, zu high zu werden.

Es gibt zwei gängige Cannabissorten zur Behandlung von Angstzuständen: Indica und Sativa. Indicas enthalten einen geringen THC-Gehalt und mehr CBD als Sativa. Letzteres ist ein Hybrid, der einen höheren THC-Gehalt hat, cannabis anbau aber dennoch eine beruhigende Wirkung hat. Wenn Sie nach einer Sorte mit weniger THC suchen, ist es besser, eine Indica-Sorte zu wählen. Die hohe Konzentration hilft Ihnen, sich entspannt und schläfrig zu fühlen.

Medikamente zur Behandlung von Angststörungen sind im Allgemeinen sicher und wirksam. Das richtige Medikament für jeden Patienten hängt von seinen Symptomen ab. Einige Patienten können Marihuana möglicherweise allein verwenden, während andere einen Arzt benötigen, um es zu verschreiben. Die FDA empfiehlt, dass Patienten überwacht werden, während sie dieses Medikament zur Behandlung von Angstzuständen verwenden. Während es für einige eine sicherere Option ist, ist Marihuana eine bessere Wahl für diejenigen, die unter schweren Angstzuständen leiden.

Zusätzlich zu CBD enthält Cannabis Terpene, die angstlösender Natur sind. Beide wirken auf den 5HT1A-Rezeptor und können Angst reduzieren. Diese Verbindungen sind die Hauptbestandteile von Marihuana, daher ist es entscheidend, die richtige für Sie auszuwählen. Während die Wirkungen von Cannabis bei Angstzuständen immer noch umstritten sind, können sie Ihnen helfen, zu funktionieren und gesunde Gewohnheiten zu fördern. Das soll nicht heißen, dass Cannabis besser ist als andere Medikamente, aber es wird Ihnen definitiv dabei helfen, sich besser zu fühlen.

Wenn Sie nach einer natürlichen Methode zur Behandlung von Angstzuständen suchen, sollten Sie ein CBD-reiches Produkt einnehmen. Diese Verbindung lindert nachweislich Stress und Angst bei gesunden Menschen und verursacht keine Vergiftung. Tatsächlich können CBD-reiche Produkte zur auto cbd samen Behandlung sowohl leichter als auch schwerer Formen von Angstzuständen wirksam sein. Sie können auch Tinktur oder essbare Produkte mit CBD ausprobieren. Abhängig von der Art des Produkts, das Sie verwenden, benötigen Sie möglicherweise eine höhere Dosis, um Ergebnisse zu sehen.

Wenn es um die Behandlung von Angstzuständen geht, ist Marihuana für viele Menschen eine wirksame und sichere Option. Tatsächlich können viele Menschen, die unter Angstzuständen und Depressionen leiden, ihre Symptome durch den Konsum von Cannabis lindern. Wenn Sie häufig Cannabis konsumieren, konsultieren Sie am besten einen Hausarzt oder Therapeuten, bevor Sie mit der Einnahme beginnen. Sie können Sie zu einem Behandlungsplan führen, der für Ihre Bedürfnisse am effektivsten ist.

Tilray exportiert erste Lieferung von medizinischem Cannabis nach Spanien

In einer kürzlichen Ankündigung gab Tilray, Inc. bekannt, dass seine hundertprozentige Tochtergesellschaft in Spanien, Tilray Portugal, mit dem Export von medizinischem Cannabis nach Spanien beginnen wird. Diese Lieferung wird die erste ihrer Art in Spanien sein und markiert cannabispflanzen das 17. Vertriebsland des Unternehmens weltweit. Diese Nachricht kommt zu einer Zeit, in der Spanien ein immer wichtigerer Markt für die Cannabisindustrie ist, mit Zehntausenden von Patienten, die im Land leben, darunter viele von denen, die unter starken Schmerzen leiden.

Tilray ist ein Pionier in der Welt des Cannabisanbaus, der Forschung und des Vertriebs. Heute unterstützt es über 20 Marken auf der ganzen Welt und bietet eine umfassende Reihe von Cannabisprodukten an. Neben Cannabis bietet Tilray auch Lebensmittel und alkoholische Getränke auf Hanfbasis an. Tilray plant, seine Produkte in weitere europäische Märkte zu exportieren. Neben Spanien befindet sich das Unternehmen derzeit in Gesprächen mit verschiedenen anderen Ländern, um mit der Lieferung von medizinischem Marihuana in diese Regionen zu beginnen.

Kroatien war auch für Tilray ein Schlüsselmarkt, aber das Unternehmen hofft, seine Marke und sein Geschäft in der EU auszubauen. Tilray engagiert sich für die Entwicklung einer angesehenen Marke in der medizinischen Cannabisbranche und ist eine Partnerschaft mit dem kroatischen Institut für Immunologie eingegangen, um die richtigen Genehmigungen und Zertifizierungen für den Verkauf ihrer Produkte zu erhalten. Es engagiert sich auch für die Herstellung hochwertiger medizinischer Cannabisprodukte für kroatische Patienten.

Tilray hat seine Fusion mit Aphria im vergangenen Jahr abgeschlossen. Das fusionierte Unternehmen ist nun der führende kanadische Cannabisproduzent. Es verfügt über eine beeindruckende Markenbekanntheit im Land und ein flexibles Preisumfeld, um von der wachsenden Nachfrage in Europa und anderen internationalen Märkten zu profitieren. Die Fusion von Tilray und Aphria hat den größten Anteil am kanadischen Cannabismarkt geschaffen, und das fusionierte Unternehmen ist bereit, sein Geschäft in die Vereinigten Staaten auszudehnen, sobald die Legalisierung abgeschlossen ist.

Mit dieser jüngsten Vereinbarung hat Tilray Geschichte geschrieben, indem es als erstes kanadisches Unternehmen seine medizinischen Cannabisprodukte nach Europa exportiert hat. Die portugiesische Einrichtung des Unternehmens hat kürzlich die Lizenz zum Verkauf von medizinischem Cannabis in Portugal erhalten. Ähnlich wie bei der britischen Vereinbarung liefert Tilray jetzt auch medizinisches Cannabis nach Spanien. Die europäische Expansion des Unternehmens ergänzt die Präsenz von Aphria, einem deutschen Vertriebsunternehmen für medizinisches Cannabis.

Das Unternehmen exportierte zuvor Blüten von Uruguay nach Spanien für angeblich 3,20 $ pro Gramm. Nach der ersten Lieferung wurde nach Europa expandiert und an ein deutsches Pharmanetzwerk verkauft. Das Unternehmen hat auch die E.U. GMP-Lizenzierung in dieser big bud xxl autoflowering Woche, und dieses neue Angebot spiegelt die Tatsache wider, dass Cannabis in Europa verkauft werden kann, ohne dass eine EU-GMP-Zertifizierung erforderlich ist. Auch die Blüten werden nach der Ernte in einer EU-GMP-zertifizierten Anlage verarbeitet.

Der medizinische Cannabismarkt in Deutschland steckt noch in den Kinderschuhen, zeigt aber viel versprechendes Potenzial. Obwohl das Land nur eines von mehreren in Europa ist, wird es in Sachen Wachstum und Legalisierung führend sein. Laut Prohibition Partners werden bis 2024 über 128.000 Patienten in Deutschland von medizinischem Cannabis profitieren, und der deutsche Markt wird bis 2028 voraussichtlich 7 Milliarden Euro erreichen. Die erste Lieferung von medizinischem Cannabis des Unternehmens nach Spanien wird im Juli 2021 in Apotheken erhältlich sein.

Tilray verfolgt eine starke Wachstumsstrategie und wird von seinem neuen Führungsteam profitieren. Das Unternehmen plant, bis Ende des Geschäftsjahres 2023 jährlich etwa 81 Millionen US-Dollar an Einsparungen vor Steuern zu erzielen. Darüber hinaus erwartet Tilray, durch die Übernahme anderer lizenzierter Hersteller in der Europäischen Union weitere 2 % des Umsatzes zu seinem Geschäft hinzuzufügen. Darüber hinaus wird erwartet, dass Deutschland Marihuana auf Bundesebene legalisiert und der größte Marihuana-Markt in Bezug auf die Bevölkerung wird. Es hat auch eine EU-GMP-zertifizierte Einrichtung in Spanien. Tilray kann auch seine Produktionskapazität skalieren, um den Anforderungen des Erotikmarkts gerecht zu werden.

Das Unternehmen hat seinen Quartalsbericht auf Formular 10-Q am 9. November 2020 bei der Securities and Exchange Commission eingereicht. Das Unternehmen hat eine Reihe von Risikofaktoren offengelegt, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den prognostizierten abweichen. Tilray übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, es sei denn, dies ist durch geltende Wertpapiergesetze vorgeschrieben. Wenn diese Risikofaktoren auftreten, muss Tilray möglicherweise seine Geschäftsstrategie anpassen.

IMC gibt erfolgreichen Import von medizinischem Cannabis von Focus Medical aus Spanien nach Israel bekannt

IMC gab bekannt, dass sein Partner Focus Medical erfolgreich medizinisches Cannabis aus Spanien nach Israel importiert hat. Das Unternehmen plant, 80 % der Produkte per Hauslieferung und die restlichen 20 % über eine bestehende Vertriebsstelle zu vertreiben. Bis zu diesem Zeitpunkt plant das Unternehmen, zusätzliche Mengen an medizinischem Cannabis von Lieferpartnern in Spanien, Kanada und anderen Ländern zu importieren. In der Zwischenzeit wird Focus weiterhin mit IMCA zusammenarbeiten, um Vertriebskanäle in Israel zu entwickeln.

Da die Zahl der medizinischen Cannabiskonsumenten in Europa und Israel zunimmt, wird auch die Nachfrage nach Produkten aus Cannabis steigen. Diese Nachfrage wird den Wettbewerb zwischen dem Unternehmen und seinen Wettbewerbern weiter vorantreiben. Darüber hinaus würde ein erfolgreicher Import auch dem Geschäft des Unternehmens zugutekommen. Sein Erfolg würde zu einer wachsenden Zahl diversifizierter Produkte und unterschiedlicher Preisstrategien führen. IMC würde daher von dieser Gelegenheit profitieren, seine internationale Präsenz auszubauen und seinen Marktanteil zu erhöhen.

Der erfolgreiche Import von medizinischem Cannabis nach Israel zeigt die positiven Auswirkungen der IMCA-GDP-Zertifizierung. Gemäß den Vorschriften wird eine Ausfuhrgenehmigung nur erteilt, wenn der Antragsteller die Inlandsversorgung mit Cannabis gesichert hat und über eine gültige Gewerbeerlaubnis verfügt, die von IMCA ausgestellt wurde. Derzeit läuft das Verfahren zur Erlangung einer Ausfuhrgenehmigung. Die Antragsfrist für Ausfuhrgenehmigungen läuft voraussichtlich Ende Q1 2021 aus.

Neben IMC-IMCC unterstreicht der erfolgreiche Import von medizinischem Cannabis von Focus Medical aus Spanien nach Israel die Bedeutung der Etablierung von geistigem Eigentum und Markenbekanntheit auf dem israelischen Markt. Obwohl das Unternehmen medizinisches Cannabis erfolgreich nach Israel importiert hat, wird es auf dem israelischen Markt einem harten Wettbewerb durch eine Vielzahl lizenzierter Züchter und Anbieter von medizinischen Cannabisprodukten ausgesetzt sein.

Adjupharm, ein deutsches Unternehmen für medizinisches Cannabis, hat eine Liefervereinbarung mit Northern Green Canada Inc. abgeschlossen, über die es drei neue Sorten von medizinischem Cannabis importieren wird. Adjupharm bezieht seine mamacitas cookies feminisiert Produkte für den deutschen Markt von EU-GMP-Lieferanten. Das Unternehmen rechnet damit, seine Lieferungen von NGC im zweiten Quartal 2021 aufzunehmen. Die deutsche Importlizenz wurde Focus Medical und seinen Partnern bereits erteilt.

IMC ist seit 2008 in der medizinischen Cannabisbranche tätig und hat in seinen Betrieben proprietäre Verfahren entwickelt. Durch die Lizenzierung seiner Marke in Israel plant das Unternehmen, seine Vertriebs- und Marketingbemühungen international auszuweiten. Der Markenname von IMC wird als einzigartiges Branding-Asset dienen, das Investoren weltweit anziehen wird. Es wird auch die Liquidität seiner Stammaktien erhöhen. Darüber hinaus wird die NASDAQ-Notierung von IMC dazu beitragen, die Kapitalkosten zu optimieren.

Der Rechtsweg in Israel wird von IMCA, der Medical Cannabis Agency, geregelt. Obwohl die Behörde nicht für den Import von medizinischem Cannabis aus Spanien verantwortlich ist, stellt sie Genehmigungen für Patienten aus, die sich qualifizieren. Die IMCA hat eine Liste von Krankheiten erstellt, die mit medizinischem Cannabis behandelt werden können, und diese Liste wird von Zeit zu Zeit aktualisiert. Patienten mit Erkrankungen, die nicht in der Liste aufgeführt sind, können Ausnahmen aus besonderen Gründen beantragen. IMCA verlangt, dass der Antragsteller die Verfahren des Verfahrens 106 befolgt.

Der Erfolg des Unternehmens hängt von seiner Fähigkeit ab, Vertriebspartner und Lieferanten zu gewinnen. Die Fähigkeit des Unternehmens, diese Beziehungen zu sichern, hängt von der Fähigkeit ab, wünschenswerte und wirksame Produkte herzustellen. Es wird auch davon abhängen, ob es in der Lage ist, die Anforderungen der Regulierungsbehörden zu erfüllen und neue Partnerschaftspläne erfolgreich umzusetzen. Wenn diese Partner oder Lieferanten nicht gesichert werden, wird dies negative Auswirkungen auf die Finanzlage und die Ergebnisse der Gruppe haben.

Im Rahmen der Trichome-Transaktion wird Focus Medical 1.200 Kilogramm medizinisches Premium-Cannabis von lizenzierten kanadischen Produzenten importieren. TJAC ist eine Tochtergesellschaft der Trichome Financial Corp., der auch MYM gehört. Durch cannabis in der medizin die Vereinbarung beabsichtigt IMC, seine Geschäftstätigkeit auf die kanadische Freizeit-Marihuana-Industrie auszudehnen. In der Zwischenzeit plant das Unternehmen, die Menge an medizinischem Cannabis, das es nach Israel exportiert, zu erhöhen.

Die Qualitätskontrollen von IMC sind eine seiner höchsten Prioritäten. Die Qualitätskontrollen und das Schulungsprogramm helfen der Gruppe, gleichbleibend hochwertige Produkte zu gewährleisten. Die Qualitätskontrollsysteme von IMC gewährleisten die Einhaltung strenger Richtlinien. Obwohl es strenge Verfahren gibt, gibt es keine Garantie dafür, dass ein Lieferant die Regeln einhält. Es kann nicht garantiert werden, dass ein Hersteller die IFRS-Standards einhält, und wenn dies der Fall ist, kann er für die Produkthaftung und andere Risiken haftbar gemacht werden.

Kalifornien verbietet Drohnen den Versand von Marihuana

Das Bureau of Cannabis Control hat den Einsatz von luft- und landgestützten Robotern für die Lieferung von Marihuana in Kalifornien verboten. Das Verbot soll sicherstellen, dass nur ein von Menschen gefahrenes Auto das Medikament abgeben kann. Auch auto northern lights für Nutzfahrzeuge gelten die neuen Regelungen des Landes. Das Verbot ist nicht klar, ob die Drohnenlieferung von Marihuana legal ist, aber das Präsidium hofft, dass die neue Verordnung den Einsatz unbemannter Luftfahrzeuge entmutigen wird.

Die neuen Vorschriften des Staates verbieten die Lieferung von Marihuana durch autonome Fahrzeuge, zu denen Drohnen und andere unbemannte Luftfahrzeuge gehören. Diese Regeln sollen den Diebstahl von Marihuana verhindern. Sie machen es einer Drohne auch unmöglich, in Kalifornien zu reisen, das allein im ersten Jahr über fast 115.000 Einzelhandelslizenzen verfügt. Neben dem Drohnenverbot verlangen die neuen Vorschriften, dass die autonomen Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausgestattet sind. Dies bedeutet, dass die unbemannten Luftfahrzeuge das Medikament nicht ohne die Anwesenheit des Bedieners an die Verbraucher liefern können, was das Produkt weniger sicher machen könnte.

Die neuen Regelungen des Landes gelten zwar nicht für kommerzielle Drohnen, aber nicht für private Drohnen. Das bedeutet, dass die gleichen Gesetze für Drohnen zur Lieferung von Marihuana gelten werden. Unabhängig davon, ob Sie Freizeitmarihuana kaufen möchten oder nicht, benötigen Sie ein legales Fahrzeug, um die Droge zu transportieren. Das Bureau of Cannabis Control hat eine Liste mit Anforderungen für die Fahrzeuge, die zur Lieferung des Medikaments verwendet werden. Unklar ist, ob Drohnen für die Lieferung von Marihuana eingesetzt werden dürfen.

Die neuen Vorschriften werden kommerzielle Drohnen daran hindern, Marihuana im Bundesstaat zu liefern. Stattdessen muss Cannabis in einem geschlossenen Kraftfahrzeug transportiert werden. Eine Drohne darf für die Öffentlichkeit nicht sichtbar sein. Das Fahrzeug muss über eine Alarmanlage verfügen und der Fahrer muss bei der Lieferung anwesend sein. Die neuen Regeln werden auch die Verwendung von Schienen- und Wasserfahrzeugen für die Cannabislieferung verbieten. Die neuen Regeln werden den Einsatz kommerzieller Drohnen bei der Lieferung von Marihuana stoppen.

Die neuen Regeln für Drohnenlieferungen von Marihuana in Kalifornien werden auch die Verwendung dieser Fahrzeuge verbieten. Die Gesetze verbieten den Einsatz von autonomen Luftfahrzeugen zur Lieferung von Cannabis, erlauben jedoch die Lieferung durch lizenzierte Einzelhändler. Die neuen Regeln des Staates werden jedoch kommerzielle Unternehmen daran hindern, Drohnen für Marihuana zu verwenden. Die Regeln der FAA regeln auch den Einsatz von unbemannten Luftfahrzeugen. Wenn Sie eine Drohne für die Lieferung von Cannabis verwenden möchten, stellen Sie am besten sicher, dass das Unternehmen legal eingetragen ist und über die erforderliche Infrastruktur verfügt, um die Transaktion durchzuführen.

Ein kalifornisches Verbot der Lieferung von Drohnen hat Pläne für die Lieferung von legalem Marihuana gestoppt. Ein Kalifornier muss mindestens 21 Jahre alt sein, um ein Paket zu erhalten, und der Fahrer muss eine gesetzliche Lizenz zum Verkauf von Marihuana im Bundesstaat haben. Ein selbstfahrendes Fahrzeug ist in dem Staat ebenfalls verboten. Außerdem sollte immer ein lizenzierter Fahrer anwesend sein. Wenn die Lieferung in einer Wohngegend erfolgt, muss das Auto abgeschlossen werden.

Der Staat hat die Lieferung von Marihuana an den Staat durch Drohnen aufgrund der strengen Vorschriften für die Verwendung von Cannabis verboten. Es ist illegal, Marihuana per Post zu versenden, daher ist es nicht möglich, es per Drohne an Kunden zu senden. Das bedeutet, dass der Versand eines Pakets von einer Drohne aus unmöglich ist. Und weil ein Kalifornier nicht auf ein Paket warten muss, kann er die Bestellung online aufgeben.

Der Staat hat den Einsatz von Drohnen zur Lieferung von Marihuana im Staat verboten. Um Marihuana in Kalifornien zu verkaufen, muss jederzeit ein lizenzierter Fahrer anwesend sein. Außerdem muss ein Kalifornier mindestens cannabis deutschland aktie 21 Jahre alt sein. Außerdem muss eine Drohne über einen GPS-Tracker verfügen, damit der Kunde den Standort des Pakets verfolgen kann. Das Fahrzeug darf nicht über Nacht in einem Wohngebiet abgestellt werden.

Während Marihuana in Kalifornien legal ist, kann es nicht per Post geliefert werden. Seine strengen Vorschriften erschweren es einer Drohne, das Produkt zu liefern, daher verbietet der Staat es von der Marihuana-Lieferung. Mehrere Unternehmen haben jedoch bereits damit begonnen, Drohnen für die Cannabislieferung zu testen. Aber das California Bureau of Cannabis Control sagt, dass eine kommerzielle Drohne registriert werden muss, um ein Produkt im Bundesstaat zu liefern. Wenn ein Pilot keine Lizenz hat, ist es illegal, den Dienst zu nutzen.

Die Unterstützung für die Legalisierung von Marihuana ist auf einem Allzeithoch

Eine neue Umfrage ergab, dass 68 Prozent der amerikanischen Erwachsenen die Legalisierung von Marihuana für medizinische Zwecke unterstützen. Verglichen mit nur 12 Prozent derjenigen, die 1969 dagegen waren, hat die Unterstützung für die Legalisierung in den letzten zehn Jahren erheblich zugenommen. Seit die Obama-Regierung die Verwendung von Marihuana für medizinische Zwecke legalisiert hat, ist die Zahl der Staaten, die es sogar legalisiert haben, gestiegen.

Laut der Umfrage unterstützt eine Mehrheit der Amerikaner die Legalisierung von Marihuana sowohl für den Freizeit- als auch für den medizinischen Gebrauch. Während es eine klare Kluft zwischen den beiden gibt, ist die Unterstützung für die Legalisierung bei den 18- bis 29-Jährigen und denjenigen mit Hochschulabschluss größer. Bei Menschen mit höherem Einkommen verhält es sich dagegen umgekehrt. Auch die Republikaner unterstützen die Legalisierung, wobei vier Fünftel die Möglichkeit anführen, Marihuana für medizinische Zwecke zu legalisieren.

Laut der Umfrage unterstützen 48 Prozent der Erwachsenen in den USA die Legalisierung. Die Ergebnisse variieren jedoch nach Geschlecht, Alter, Bildung und Haushaltseinkommen. Frauen und Hochschulabsolventen befürworten die Legalisierung eher als Männer. In ähnlicher Weise bevorzugen diejenigen mit höheren Einkommen es eher als andere. Nur eine Minderheit der rechtsgerichteten Amerikaner ist gegen die Legalisierung, während über acht von zehn Demokraten und Unabhängigen dafür sind.

Trotz der Tatsache, dass die meisten Amerikaner Marihuana immer noch als illegale Droge betrachten, ist die öffentliche Unterstützung für die Legalisierung höher denn je. Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in den USA lehnen seine Verwendung ab und glauben, dass die Bundesregierung es illegal halten sollte. Für diejenigen, die glauben, dass die Legalisierung der richtige Weg ist, zeigt die Umfrage, dass der Umsatz des Medikaments bis 2020 17,5 Milliarden US-Dollar erreichen wird, und dies wahrscheinlich das wichtigste Jahr in der Geschichte der Branche ist.

Die Umfrage zeigt auch, dass die Legalisierung von Marihuana parteiübergreifend unterstützt wird. Nur 8 % der Erwachsenen in den USA glauben, dass Marihuana illegal sein sollte. Tatsächlich ist es höchst unwahrscheinlich, dass jemals jemand eine Meinung zu diesem Thema haben wird. Eine gorilla glue auto sativa or indica kürzlich durchgeführte Umfrage des Pew Research Center ergab, dass die Unterstützung für die Legalisierung unter den Amerikanern auf einem Allzeithoch ist. Und obwohl ältere Menschen die umstrittene Substanz weniger bevorzugen als jüngere, zeigen sie dennoch starke Unterstützung dafür.

Die Umfrage ergab auch, dass die Legalisierung von Marihuana bei den meisten Bevölkerungsgruppen beliebt ist, wobei die Mehrheit der Demokraten und Republikaner dafür ist. Unter den demografischen Gruppen sind die Republikaner weniger wahrscheinlich gegen die Legalisierung als ihre Kollegen. Darüber hinaus wird es von 66 Prozent der Amerikaner unterstützt. Trotz der hohen Unterstützung für die Legalisierung ist die Grenze noch nicht erreicht.

Die Umfrageergebnisse sind ermutigend für die Legalisierung von Marihuana in den USA. Trotz des Widerstands gegen die umstrittene Droge ist dies ein Zeichen für einen positiven Fortschritt für die Nation. In der Umfrage sagen 87 % der befragten Erwachsenen, dass sie die Legalisierung von Marihuana unterstützen, und nur 2 % derjenigen, die dagegen sind, würden es vorziehen, es unter allen Umständen illegal zu halten. Diejenigen, die gegen die Legalisierung von Marihuana sind, sagen, es sei gefährlich für ihre Gesundheit.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen auch, dass die Unterstützung für die Legalisierung von Marihuana sowohl unter Demokraten als auch unter Unabhängigen zunimmt. In der Umfrage befürworten die meisten Demokraten und unabhängigen Wähler die Legalisierung von Marihuana. cannabisblüten In der Umfrage unterstützen ihn die meisten Unabhängigen. Sechsundsechzig Prozent der Senioren sagen, dass sie es versucht haben, und mehr als die Hälfte der Frauen hat es getan. Diejenigen, die dagegen sind, sagen, dass Marihuana für ihre Gesundheit gefährlich ist.

Die Umfrage zeigte auch, dass die Amerikaner die Legalisierung von Marihuana mit überwältigender Mehrheit unterstützen. Dies ist das erste Mal, dass dieses Thema unter den Wählern bewertet wurde. Mehr als 70 Prozent der Amerikaner unterstützen die Legalisierung von Marihuana. Im Gegensatz dazu unterstützen nur 8 % der Erwachsenen sein Verbot. Auch wenn dies ein Anstieg ist, sollten sich die Befürworter der Legalisierung nicht zu sehr über diese neue Umfrage freuen. In Zukunft wird erwartet, dass die Vereinten Nationen diesem Thema mehr Aufmerksamkeit schenken.