IMC gibt erfolgreichen Import von medizinischem Cannabis von Focus Medical aus Spanien nach Israel bekannt

IMC gab bekannt, dass sein Partner Focus Medical erfolgreich medizinisches Cannabis aus Spanien nach Israel importiert hat. Das Unternehmen plant, 80 % der Produkte per Hauslieferung und die restlichen 20 % über eine bestehende Vertriebsstelle zu vertreiben. Bis zu diesem Zeitpunkt plant das Unternehmen, zusätzliche Mengen an medizinischem Cannabis von Lieferpartnern in Spanien, Kanada und anderen Ländern zu importieren. In der Zwischenzeit wird Focus weiterhin mit IMCA zusammenarbeiten, um Vertriebskanäle in Israel zu entwickeln.

Da die Zahl der medizinischen Cannabiskonsumenten in Europa und Israel zunimmt, wird auch die Nachfrage nach Produkten aus Cannabis steigen. Diese Nachfrage wird den Wettbewerb zwischen dem Unternehmen und seinen Wettbewerbern weiter vorantreiben. Darüber hinaus würde ein erfolgreicher Import auch dem Geschäft des Unternehmens zugutekommen. Sein Erfolg würde zu einer wachsenden Zahl diversifizierter Produkte und unterschiedlicher Preisstrategien führen. IMC würde daher von dieser Gelegenheit profitieren, seine internationale Präsenz auszubauen und seinen Marktanteil zu erhöhen.

Der erfolgreiche Import von medizinischem Cannabis nach Israel zeigt die positiven Auswirkungen der IMCA-GDP-Zertifizierung. Gemäß den Vorschriften wird eine Ausfuhrgenehmigung nur erteilt, wenn der Antragsteller die Inlandsversorgung mit Cannabis gesichert hat und über eine gültige Gewerbeerlaubnis verfügt, die von IMCA ausgestellt wurde. Derzeit läuft das Verfahren zur Erlangung einer Ausfuhrgenehmigung. Die Antragsfrist für Ausfuhrgenehmigungen läuft voraussichtlich Ende Q1 2021 aus.

Neben IMC-IMCC unterstreicht der erfolgreiche Import von medizinischem Cannabis von Focus Medical aus Spanien nach Israel die Bedeutung der Etablierung von geistigem Eigentum und Markenbekanntheit auf dem israelischen Markt. Obwohl das Unternehmen medizinisches Cannabis erfolgreich nach Israel importiert hat, wird es auf dem israelischen Markt einem harten Wettbewerb durch eine Vielzahl lizenzierter Züchter und Anbieter von medizinischen Cannabisprodukten ausgesetzt sein.

Adjupharm, ein deutsches Unternehmen für medizinisches Cannabis, hat eine Liefervereinbarung mit Northern Green Canada Inc. abgeschlossen, über die es drei neue Sorten von medizinischem Cannabis importieren wird. Adjupharm bezieht seine mamacitas cookies feminisiert Produkte für den deutschen Markt von EU-GMP-Lieferanten. Das Unternehmen rechnet damit, seine Lieferungen von NGC im zweiten Quartal 2021 aufzunehmen. Die deutsche Importlizenz wurde Focus Medical und seinen Partnern bereits erteilt.

IMC ist seit 2008 in der medizinischen Cannabisbranche tätig und hat in seinen Betrieben proprietäre Verfahren entwickelt. Durch die Lizenzierung seiner Marke in Israel plant das Unternehmen, seine Vertriebs- und Marketingbemühungen international auszuweiten. Der Markenname von IMC wird als einzigartiges Branding-Asset dienen, das Investoren weltweit anziehen wird. Es wird auch die Liquidität seiner Stammaktien erhöhen. Darüber hinaus wird die NASDAQ-Notierung von IMC dazu beitragen, die Kapitalkosten zu optimieren.

Der Rechtsweg in Israel wird von IMCA, der Medical Cannabis Agency, geregelt. Obwohl die Behörde nicht für den Import von medizinischem Cannabis aus Spanien verantwortlich ist, stellt sie Genehmigungen für Patienten aus, die sich qualifizieren. Die IMCA hat eine Liste von Krankheiten erstellt, die mit medizinischem Cannabis behandelt werden können, und diese Liste wird von Zeit zu Zeit aktualisiert. Patienten mit Erkrankungen, die nicht in der Liste aufgeführt sind, können Ausnahmen aus besonderen Gründen beantragen. IMCA verlangt, dass der Antragsteller die Verfahren des Verfahrens 106 befolgt.

Der Erfolg des Unternehmens hängt von seiner Fähigkeit ab, Vertriebspartner und Lieferanten zu gewinnen. Die Fähigkeit des Unternehmens, diese Beziehungen zu sichern, hängt von der Fähigkeit ab, wünschenswerte und wirksame Produkte herzustellen. Es wird auch davon abhängen, ob es in der Lage ist, die Anforderungen der Regulierungsbehörden zu erfüllen und neue Partnerschaftspläne erfolgreich umzusetzen. Wenn diese Partner oder Lieferanten nicht gesichert werden, wird dies negative Auswirkungen auf die Finanzlage und die Ergebnisse der Gruppe haben.

Im Rahmen der Trichome-Transaktion wird Focus Medical 1.200 Kilogramm medizinisches Premium-Cannabis von lizenzierten kanadischen Produzenten importieren. TJAC ist eine Tochtergesellschaft der Trichome Financial Corp., der auch MYM gehört. Durch cannabis in der medizin die Vereinbarung beabsichtigt IMC, seine Geschäftstätigkeit auf die kanadische Freizeit-Marihuana-Industrie auszudehnen. In der Zwischenzeit plant das Unternehmen, die Menge an medizinischem Cannabis, das es nach Israel exportiert, zu erhöhen.

Die Qualitätskontrollen von IMC sind eine seiner höchsten Prioritäten. Die Qualitätskontrollen und das Schulungsprogramm helfen der Gruppe, gleichbleibend hochwertige Produkte zu gewährleisten. Die Qualitätskontrollsysteme von IMC gewährleisten die Einhaltung strenger Richtlinien. Obwohl es strenge Verfahren gibt, gibt es keine Garantie dafür, dass ein Lieferant die Regeln einhält. Es kann nicht garantiert werden, dass ein Hersteller die IFRS-Standards einhält, und wenn dies der Fall ist, kann er für die Produkthaftung und andere Risiken haftbar gemacht werden.

Die NFL würde die Marihuana-Sperre in einem von den Teambesitzern genehmigten Deal beenden

Die NFL hat lange gegen die Legalisierung von Marihuana gekämpft, und die Debatte über CTE ist noch lange nicht vorbei. Eine vorgeschlagene neue Marihuana-Richtlinie unterscheidet sich von der aktuellen, aber beide zielen darauf ab, die Strafen für Verstöße zu reduzieren. Beispielsweise kann ein Spieler wegen eines fehlgeschlagenen Drogentests für zwei Spiele gesperrt werden, und ein Teambesitzer kann einen Spieler für ein Spiel sperren, wenn festgestellt wird, dass er im Besitz einer Droge ist.

Die neue CBA wird auch die Suspendierungen für den Marihuana-Konsum beenden. Im Rahmen der neuen Vereinbarung würde die Schwelle für positive Tests auf Marihuana auf 150 Nanogramm pro Milliliter angehoben, was über dem derzeitigen Niveau von 35 Nanogramm pro Milliliter liegt. Die CBA wird der NFL auch erlauben, Spieler aus medizinischen Gründen zu überprüfen, was häufiger vorkommt als der Konsum von Marihuana.

Während es immer noch Fragen zur Marihuana-Politik gibt, gibt es einige ermutigende Anzeichen. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat beispielsweise gezeigt, dass Todesfälle durch Überdosierung durch verschreibungspflichtige Pillen in Staaten zurückgegangen sind, in denen Cannabis legal cannabis gin ist. Darüber hinaus würde die neue Richtlinie der NFL den Spielern den Zugang zu einem breiteren Spektrum an Behandlungsoptionen erleichtern. In einem von den Teambesitzern genehmigten Deal wird die Liga die Spieler weiterhin auf Drogenmissbrauch und Marihuanakonsum überwachen.

Die neue Richtlinie würde es den Spielern erleichtern, medizinisches Marihuana zu erhalten. Anstatt zuzulassen, dass der Konsum von Drogen ihre Gesundheit beeinträchtigt, würde das Verbot von Marihuana auch das Problem des Passivrauchens beseitigen. Die NFL muss noch auf die Bedenken der Teambesitzer reagieren, aber die neuen Regeln würden den Spielern helfen, potenzielle Probleme zu vermeiden. Sie sollten alle verfügbaren Optionen prüfen, bevor sie Entscheidungen treffen.

Die NFL würde den Konsum von Marihuana nicht länger als rote Fahne betrachten. Unter dem neuen CBA werden Spieler nicht länger suspendiert, wenn sie einen positiven Test auf Marihuana haben. Die NFL vertritt eine autoritäre Haltung zum Drogenkonsum, der dem Ruf der Liga schaden kann. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die NFL keine Nulltoleranz für das Medikament hat, was nicht das Gleiche ist, wie es das Gesetz vorschreibt.

Die neue NFL würde weiterhin Marihuana-Konsumenten bestrafen, obwohl sich die Politik seit den 1980er Jahren geändert hat. Infolgedessen zeigte eine kürzlich durchgeführte Umfrage, dass mehr als die Hälfte der Amerikaner die Legalisierung von Marihuana befürworten. Das bedeutet, dass die NFL weiterhin Drogenkonsumenten bestrafen wird, die die Droge konsumieren. Es ist eine Win-Win-Situation für alle. Die neue Richtlinie wird auch Spielern helfen, die mit Suchtproblemen zu kämpfen haben.

Das neue Abkommen wird Marihuana-Sanktionen beseitigen. Die neue NFL würde es sieben Teams ermöglichen, sich für die Playoffs in jeder Conference zu qualifizieren. Es wird nur ein Team in jeder Konferenz geben. Der neue Tarifvertrag hätte noch eine Reihe weiterer Vorteile. Beispielsweise wird die NFL den Krankenversicherungsschutz auf pensionierte Spieler und Rentner ausdehnen. Durch die Zulassung dieser neuen Maßnahmen würde die NFL diejenigen nicht bestrafen, die die Droge verwenden.

Die neue CBA wird die NFL stärker für das Verhalten der Spieler verantwortlich machen. Die Liga wird auch die Befugnisse des Kommissars entfernen, Spieler für Marihuana zu sperren. Der Spielerverband Tropicana Cookies würde die Droge auch aus der Definition von “sexy” im CBA streichen. Die neue Vereinbarung wird die Marihuana-Politik der Liga nicht ändern. Es wird nur das Verbot aufgehoben.

Die NFL erwägt eine neue Marihuana-Politik. Die aktuelle Richtlinie begrenzt die Menge an Marihuana, die ein Spieler haben darf. Die neue CBA würde es der Liga ermöglichen, die Menge an positivem THC auf 150 Nanogramm zu erhöhen. Es würde auch Änderungen an Gehältern, Leistungen und Richtlinien für Trainingslager vornehmen. Diese neue CBA wird auch die Befugnis des Kommissars aufheben, Spieler für den Konsum von Cannabis zu bestrafen.

Kalifornien verbietet Drohnen den Versand von Marihuana

Das Bureau of Cannabis Control hat den Einsatz von luft- und landgestützten Robotern für die Lieferung von Marihuana in Kalifornien verboten. Das Verbot soll sicherstellen, dass nur ein von Menschen gefahrenes Auto das Medikament abgeben kann. Auch auto northern lights für Nutzfahrzeuge gelten die neuen Regelungen des Landes. Das Verbot ist nicht klar, ob die Drohnenlieferung von Marihuana legal ist, aber das Präsidium hofft, dass die neue Verordnung den Einsatz unbemannter Luftfahrzeuge entmutigen wird.

Die neuen Vorschriften des Staates verbieten die Lieferung von Marihuana durch autonome Fahrzeuge, zu denen Drohnen und andere unbemannte Luftfahrzeuge gehören. Diese Regeln sollen den Diebstahl von Marihuana verhindern. Sie machen es einer Drohne auch unmöglich, in Kalifornien zu reisen, das allein im ersten Jahr über fast 115.000 Einzelhandelslizenzen verfügt. Neben dem Drohnenverbot verlangen die neuen Vorschriften, dass die autonomen Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausgestattet sind. Dies bedeutet, dass die unbemannten Luftfahrzeuge das Medikament nicht ohne die Anwesenheit des Bedieners an die Verbraucher liefern können, was das Produkt weniger sicher machen könnte.

Die neuen Regelungen des Landes gelten zwar nicht für kommerzielle Drohnen, aber nicht für private Drohnen. Das bedeutet, dass die gleichen Gesetze für Drohnen zur Lieferung von Marihuana gelten werden. Unabhängig davon, ob Sie Freizeitmarihuana kaufen möchten oder nicht, benötigen Sie ein legales Fahrzeug, um die Droge zu transportieren. Das Bureau of Cannabis Control hat eine Liste mit Anforderungen für die Fahrzeuge, die zur Lieferung des Medikaments verwendet werden. Unklar ist, ob Drohnen für die Lieferung von Marihuana eingesetzt werden dürfen.

Die neuen Vorschriften werden kommerzielle Drohnen daran hindern, Marihuana im Bundesstaat zu liefern. Stattdessen muss Cannabis in einem geschlossenen Kraftfahrzeug transportiert werden. Eine Drohne darf für die Öffentlichkeit nicht sichtbar sein. Das Fahrzeug muss über eine Alarmanlage verfügen und der Fahrer muss bei der Lieferung anwesend sein. Die neuen Regeln werden auch die Verwendung von Schienen- und Wasserfahrzeugen für die Cannabislieferung verbieten. Die neuen Regeln werden den Einsatz kommerzieller Drohnen bei der Lieferung von Marihuana stoppen.

Die neuen Regeln für Drohnenlieferungen von Marihuana in Kalifornien werden auch die Verwendung dieser Fahrzeuge verbieten. Die Gesetze verbieten den Einsatz von autonomen Luftfahrzeugen zur Lieferung von Cannabis, erlauben jedoch die Lieferung durch lizenzierte Einzelhändler. Die neuen Regeln des Staates werden jedoch kommerzielle Unternehmen daran hindern, Drohnen für Marihuana zu verwenden. Die Regeln der FAA regeln auch den Einsatz von unbemannten Luftfahrzeugen. Wenn Sie eine Drohne für die Lieferung von Cannabis verwenden möchten, stellen Sie am besten sicher, dass das Unternehmen legal eingetragen ist und über die erforderliche Infrastruktur verfügt, um die Transaktion durchzuführen.

Ein kalifornisches Verbot der Lieferung von Drohnen hat Pläne für die Lieferung von legalem Marihuana gestoppt. Ein Kalifornier muss mindestens 21 Jahre alt sein, um ein Paket zu erhalten, und der Fahrer muss eine gesetzliche Lizenz zum Verkauf von Marihuana im Bundesstaat haben. Ein selbstfahrendes Fahrzeug ist in dem Staat ebenfalls verboten. Außerdem sollte immer ein lizenzierter Fahrer anwesend sein. Wenn die Lieferung in einer Wohngegend erfolgt, muss das Auto abgeschlossen werden.

Der Staat hat die Lieferung von Marihuana an den Staat durch Drohnen aufgrund der strengen Vorschriften für die Verwendung von Cannabis verboten. Es ist illegal, Marihuana per Post zu versenden, daher ist es nicht möglich, es per Drohne an Kunden zu senden. Das bedeutet, dass der Versand eines Pakets von einer Drohne aus unmöglich ist. Und weil ein Kalifornier nicht auf ein Paket warten muss, kann er die Bestellung online aufgeben.

Der Staat hat den Einsatz von Drohnen zur Lieferung von Marihuana im Staat verboten. Um Marihuana in Kalifornien zu verkaufen, muss jederzeit ein lizenzierter Fahrer anwesend sein. Außerdem muss ein Kalifornier mindestens cannabis deutschland aktie 21 Jahre alt sein. Außerdem muss eine Drohne über einen GPS-Tracker verfügen, damit der Kunde den Standort des Pakets verfolgen kann. Das Fahrzeug darf nicht über Nacht in einem Wohngebiet abgestellt werden.

Während Marihuana in Kalifornien legal ist, kann es nicht per Post geliefert werden. Seine strengen Vorschriften erschweren es einer Drohne, das Produkt zu liefern, daher verbietet der Staat es von der Marihuana-Lieferung. Mehrere Unternehmen haben jedoch bereits damit begonnen, Drohnen für die Cannabislieferung zu testen. Aber das California Bureau of Cannabis Control sagt, dass eine kommerzielle Drohne registriert werden muss, um ein Produkt im Bundesstaat zu liefern. Wenn ein Pilot keine Lizenz hat, ist es illegal, den Dienst zu nutzen.

Die Unterstützung für die Legalisierung von Marihuana ist auf einem Allzeithoch

Eine neue Umfrage ergab, dass 68 Prozent der amerikanischen Erwachsenen die Legalisierung von Marihuana für medizinische Zwecke unterstützen. Verglichen mit nur 12 Prozent derjenigen, die 1969 dagegen waren, hat die Unterstützung für die Legalisierung in den letzten zehn Jahren erheblich zugenommen. Seit die Obama-Regierung die Verwendung von Marihuana für medizinische Zwecke legalisiert hat, ist die Zahl der Staaten, die es sogar legalisiert haben, gestiegen.

Laut der Umfrage unterstützt eine Mehrheit der Amerikaner die Legalisierung von Marihuana sowohl für den Freizeit- als auch für den medizinischen Gebrauch. Während es eine klare Kluft zwischen den beiden gibt, ist die Unterstützung für die Legalisierung bei den 18- bis 29-Jährigen und denjenigen mit Hochschulabschluss größer. Bei Menschen mit höherem Einkommen verhält es sich dagegen umgekehrt. Auch die Republikaner unterstützen die Legalisierung, wobei vier Fünftel die Möglichkeit anführen, Marihuana für medizinische Zwecke zu legalisieren.

Laut der Umfrage unterstützen 48 Prozent der Erwachsenen in den USA die Legalisierung. Die Ergebnisse variieren jedoch nach Geschlecht, Alter, Bildung und Haushaltseinkommen. Frauen und Hochschulabsolventen befürworten die Legalisierung eher als Männer. In ähnlicher Weise bevorzugen diejenigen mit höheren Einkommen es eher als andere. Nur eine Minderheit der rechtsgerichteten Amerikaner ist gegen die Legalisierung, während über acht von zehn Demokraten und Unabhängigen dafür sind.

Trotz der Tatsache, dass die meisten Amerikaner Marihuana immer noch als illegale Droge betrachten, ist die öffentliche Unterstützung für die Legalisierung höher denn je. Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in den USA lehnen seine Verwendung ab und glauben, dass die Bundesregierung es illegal halten sollte. Für diejenigen, die glauben, dass die Legalisierung der richtige Weg ist, zeigt die Umfrage, dass der Umsatz des Medikaments bis 2020 17,5 Milliarden US-Dollar erreichen wird, und dies wahrscheinlich das wichtigste Jahr in der Geschichte der Branche ist.

Die Umfrage zeigt auch, dass die Legalisierung von Marihuana parteiübergreifend unterstützt wird. Nur 8 % der Erwachsenen in den USA glauben, dass Marihuana illegal sein sollte. Tatsächlich ist es höchst unwahrscheinlich, dass jemals jemand eine Meinung zu diesem Thema haben wird. Eine gorilla glue auto sativa or indica kürzlich durchgeführte Umfrage des Pew Research Center ergab, dass die Unterstützung für die Legalisierung unter den Amerikanern auf einem Allzeithoch ist. Und obwohl ältere Menschen die umstrittene Substanz weniger bevorzugen als jüngere, zeigen sie dennoch starke Unterstützung dafür.

Die Umfrage ergab auch, dass die Legalisierung von Marihuana bei den meisten Bevölkerungsgruppen beliebt ist, wobei die Mehrheit der Demokraten und Republikaner dafür ist. Unter den demografischen Gruppen sind die Republikaner weniger wahrscheinlich gegen die Legalisierung als ihre Kollegen. Darüber hinaus wird es von 66 Prozent der Amerikaner unterstützt. Trotz der hohen Unterstützung für die Legalisierung ist die Grenze noch nicht erreicht.

Die Umfrageergebnisse sind ermutigend für die Legalisierung von Marihuana in den USA. Trotz des Widerstands gegen die umstrittene Droge ist dies ein Zeichen für einen positiven Fortschritt für die Nation. In der Umfrage sagen 87 % der befragten Erwachsenen, dass sie die Legalisierung von Marihuana unterstützen, und nur 2 % derjenigen, die dagegen sind, würden es vorziehen, es unter allen Umständen illegal zu halten. Diejenigen, die gegen die Legalisierung von Marihuana sind, sagen, es sei gefährlich für ihre Gesundheit.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen auch, dass die Unterstützung für die Legalisierung von Marihuana sowohl unter Demokraten als auch unter Unabhängigen zunimmt. In der Umfrage befürworten die meisten Demokraten und unabhängigen Wähler die Legalisierung von Marihuana. cannabisblüten In der Umfrage unterstützen ihn die meisten Unabhängigen. Sechsundsechzig Prozent der Senioren sagen, dass sie es versucht haben, und mehr als die Hälfte der Frauen hat es getan. Diejenigen, die dagegen sind, sagen, dass Marihuana für ihre Gesundheit gefährlich ist.

Die Umfrage zeigte auch, dass die Amerikaner die Legalisierung von Marihuana mit überwältigender Mehrheit unterstützen. Dies ist das erste Mal, dass dieses Thema unter den Wählern bewertet wurde. Mehr als 70 Prozent der Amerikaner unterstützen die Legalisierung von Marihuana. Im Gegensatz dazu unterstützen nur 8 % der Erwachsenen sein Verbot. Auch wenn dies ein Anstieg ist, sollten sich die Befürworter der Legalisierung nicht zu sehr über diese neue Umfrage freuen. In Zukunft wird erwartet, dass die Vereinten Nationen diesem Thema mehr Aufmerksamkeit schenken.

Achten Sie beim Verzehr von Marihuana-Edibles auf Potenz und Dosierung

Bei der Verwendung von Marihuana-Esswaren ist es wichtig, auf die Dosierung und Potenz jedes Stücks zu achten. Menschen, die noch nie Cannabis-Esswaren konsumiert haben, denken vielleicht, dass sie einfach große Bissen ohne Konsequenzen nehmen können. Aber es ist leicht, über Bord zu gehen und mit einer schrecklichen Erfahrung zu enden. Daher sollten die meisten Menschen langsam anfangen und nur eine kleine Menge verwenden.

Achten Sie beim Verzehr von Marihuana-Esswaren genau auf die Dosierung und Wirksamkeit jeder Dosis. Hohe Dosen sollten nur von Personen konsumiert werden, die wissen, wie man ein essbares Marihuana richtig konsumiert. Dies kann zu gefährlichen Nebenwirkungen wie Impotenz führen. Daher sollten Sie hohe Dosen ganz vermeiden, es sei denn, Sie sind sich sicher, dass Sie mit den Folgen umgehen können.

Bei der Auswahl von Marihuana-Esswaren sollten Sie genau auf Dosierung und Potenz achten. Einige Esswaren haben unterschiedliche Stärken und Konzentrationen von THC und CBD. Achten Sie beim Kauf immer genau cannabispflanzen auf die Dosierung und Portionsgröße. Ein kleiner Keks oder Brownie hat vielleicht die richtige Menge an THC oder CBD für Ihren Körper, aber Sie sollten auch darauf achten, dass Sie nicht zu viel einnehmen.

Der beste Weg, die Dosierung zu bestimmen, besteht darin, die Person, die die Marihuana-Esswaren herstellt, um Rat zu fragen. Eine lizenzierte Apotheke wird Informationen über die Verpackung und den THC-Gehalt der Produkte haben. Die Dosierung jedes Artikels kann erheblich variieren, und Sie sollten das Etikett sorgfältig lesen, um zu wissen, wie viel Sie einnehmen sollten. Es ist auch am besten, mit einer niedrigen Dosis zu beginnen und sich allmählich zu höheren Dosen hochzuarbeiten, wenn Sie sich an den Konsum von Cannabis gewöhnen.

Beim Verzehr von Marihuana-Esswaren ist es wichtig, auf die Dosierung und Potenz zu achten. Einige Esswaren haben eine höhere Potenz als andere. Lesen Sie also unbedingt die Etiketten, um herauszufinden, was für Sie richtig ist. In ähnlicher Weise sollen Marihuana-Esswaren in einer kontrollierten Umgebung eingenommen werden, daher ist es wichtig, sie zum richtigen Zeitpunkt einzunehmen.

In Bezug auf Dosierung und Wirksamkeit werden Marihuana-Esswaren in Milligramm von Cannabinoiden wie THC oder CBD gemessen. Das Etikett gibt an, wie viel jede Portion enthält und wie viel Milligramm dieser Cannabinoide im Produkt enthalten sind. Dies kann Ihnen helfen, die richtigen Esswaren für Ihre Bedürfnisse auszuwählen. Bei Freizeit-Marihuana können Sie auch die Potenz von Esswaren in verschiedenen Formen überprüfen.

Da Marihuana-Esswaren im Mund verarbeitet werden, sollten sie auf nüchternen Magen eingenommen werden. Andernfalls können die Esswaren Übelkeit und ein unangenehmes High verursachen. Sie sollten jedoch bei jeder Sitzung nur eine kleine Menge Marihuana-Esswaren konsumieren. Achte bei der Auswahl einer Cannabissorte darauf, die Etiketten zu lesen. Während einige Menschen Esswaren dem Rauchen vorziehen, finden andere sie effektiver und bequemer für sie.

Die Menge an THC und CBD in Cannabis-Esswaren variiert je nach Art und Stärke des Marihuanas, das Sie essen. Einige von ihnen enthalten THC und CBD, während andere nur Spuren enthalten. Daher ist es wichtig, das Etikett sorgfältig zu lesen. Wenn Ihnen das Produkt nicht gefällt, kaufen Sie es nicht. Sie sollten mit dem Geschmack und der Potenz von Marihuana-Esswaren zufrieden sein.

Bevor Sie Esswaren essen, überprüfen Sie unbedingt die Wirksamkeit und Dosierung, bevor Sie sie konsumieren. Die höchste Dosierung ist die stärkste und sollte in kleinen Dosen eingenommen werden. Die Menge an essbaren amnesia haze kaufen Cannabisprodukten sollte die empfohlene Dosierung für einen gesunden Erwachsenen nicht überschreiten. Bei der Entscheidung, wie viel THC Sie vertragen, sollten Sie auch Ihre persönlichen Vorlieben berücksichtigen.

Bevor Sie ein Produkt kaufen, achten Sie auf das Etikett. Die meisten Esswaren enthalten Spuren von THC und CBD, sollten aber mit Vorsicht konsumiert werden. Die Inhaltsstoffe von Marihuana-Esswaren sollten Ihrer Gesundheit nicht schaden. Außerdem sind dies die am einfachsten herzustellenden Esswaren. Der Schlüssel ist, die Anweisungen sorgfältig zu befolgen und sie in Maßen zu essen.

Der frühere Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, tritt dem Vorstand der Marijuana Company bei

Kürzlich trat John Boehner dem Vorstand eines Marihuana-Unternehmens bei. Während Boehner kein Cannabiskonsument ist, ist er für Reformbefürworter zu einem unwahrscheinlichen Verbündeten geworden. Zusätzlich zu seiner jüngsten Vorstandsmitgliedschaft ist der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses lemon haze samen auch Vorstandsmitglied von Reynolds American, dem Unternehmen, das Zigarettenmarken wie Marlboro herstellt. Obwohl er kein Cannabiskonsument ist, ist er ein ehemaliger Lobbyist der Tabakindustrie, der mehrere Vorstandssitze angehäuft hat und wahrscheinlich ein siebenstelliges Renteneinkommen verdient.

Zwei der Unternehmen, denen es gelungen ist, Verbrauchern und Patienten legales Gras anzubieten, haben kürzlich bekannt gegeben, dass sie ehemalige Mitglieder des Kongresses für ihre Vorstände rekrutieren. Der frühere Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, tritt dem Vorstand von Acreage cannabis decarboxylieren Holdings bei, einem Cannabisunternehmen mit mehreren Bundesstaaten, das Lizenzen in 11 US-Bundesstaaten besitzt. Acreage hat die größte Präsenz aller legalen Unkrautunternehmen im Land. Boehner und Bill Weld haben beide eine Lockerung der bundesstaatlichen Marihuana-Vorschriften befürwortet.

Acreage Holdings ist ein Marihuana-Unternehmen, das vom ehemaligen Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, gegründet wurde. Das Unternehmen zielt darauf ab, die Branche zu normalisieren und gleichzeitig legale Produkte für Verbraucher bereitzustellen. Dem Vorstand des Unternehmens gehört auch der frühere Gouverneur von Massachusetts, Bill Weld, an. Die beiden haben den politischen Kurs dieses Landes jahrzehntelang mitgeprägt, aber jetzt haben sie eine einzigartige Perspektive auf eine schnell wachsende Branche.

Als Mitglied des Board of Directors von Smart Approaches to Marijuana versucht Boehner, die Fallstricke eines legalisierten Marihuana-Unternehmens zu vermeiden. Boehners Position ist angesichts seiner Verbindungen zu Big Tobacco und der Cannabisindustrie nicht überraschend. Aber er scheint sich keine Sorgen über den Mangel an Forschung zu dem Medikament zu machen. Während er über die Risiken der Legalisierung besorgt sein könnte, scheint er optimistisch zu sein.

Während Boehner immer gegen die Legalisierung von Marihuana war, änderte er seine Meinung, nachdem er gesehen hatte, wie ein Freund mit Cannabis von Rückenschmerzen befreit wurde. Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass sein früherer Widerstand gegen die Legalisierung rückgängig gemacht wird, glaubt er, dass das Medikament Menschen helfen kann, mit chronischen Schmerzen und posttraumatischen Belastungsstörungen umzugehen. Es ist wichtig anzumerken, dass Marihuana-Verbote ein Hindernis für die Forschung bleiben, und er will sich nicht daran beteiligen.

Als ehemaliger Sprecher des US-Repräsentantenhauses war John Boehner einst gegen die Legalisierung von Marihuana. Er hat jedoch seine Meinung über Marihuana geändert und ist dem Vorstand des Cannabisunternehmens Acreage Holdings beigetreten. Das Unternehmen baut derzeit Marihuana in elf Bundesstaaten an und hat die Genehmigung der DEA erhalten, und der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses war sogar Teil einer SXSW-Keynote.

Acreage Holdings kündigte kürzlich Pläne an, mit Canopy Growth, dem weltweit größten Cannabisunternehmen, zu fusionieren. Es wird erwartet, dass durch den Deal eine Organisation im Wert von 18 Milliarden US-Dollar entsteht, wobei jeder Mann bis zu 20 Millionen US-Dollar aus dem Verkauf verdient. Allerdings ist der Deal noch nicht endgültig. Sowohl Weld als auch Boehner gaben ihren früheren Konsum von Marihuana zu. Sie twitterten später, dass sich ihre Ansichten weiterentwickelt hätten und dass es bei dem Deal nicht um die politischen Auswirkungen ginge, sondern um die Chance, mit Cannabis reich zu werden.

Die Entscheidung von John Boehner, dem Unternehmen beizutreten, hat Auswirkungen auf die Landes- und Bundespolitik. Während die zehnte Änderung die Legalisierung von Cannabis auf Bundesstaatsebene ermöglicht, bleibt die Bundespolitik ungünstig. Trotzdem stuft das Bundesgesetz Marihuana immer noch als eine von Schedule I kontrollierte Substanz ein. Es ist unklar, welche Änderungen sich aus einer solchen Änderung ergeben werden. Tatsächlich hat Boehner kürzlich zugegeben, dass die Entfernung von Marihuana aus der Bundesliste nicht die oberste Priorität hat.

Amerika verschenkt die 30-Milliarden-Dollar-Industrie für medizinisches Marihuana

Ein neuer Bericht von Bloomberg untersucht den Ansatz der US-Bundesregierung zur Cannabisforschung. Es ist eine traurige Geschichte. Es ist klar, dass Cannabis eine viel bessere Zukunft hat als heute. Dennoch cannabis blüte gibt es viele Hindernisse, die den Markt daran hindern, sein volles Potenzial auszuschöpfen. In diesem Artikel besprechen wir die wichtigsten Hindernisse und was getan werden sollte, um sie zu beheben.

Eine der größten Herausforderungen für Cannabisunternehmen ist die Kapitalbeschaffung. Die Branche ist derzeit für Banken nicht zugänglich und sieht sich erhöhten Kapitalkosten gegenüber. Während niedrige Zinsen Cannabisunternehmen geholfen haben, Gelder zu niedrigeren Kosten zu beschaffen, hat die Federal Reserve angedeutet, dass sie die Zinssätze im kommenden Jahr dreimal anheben wird. Wenn dies so weitergeht, könnten Cannabisunternehmen Schwierigkeiten haben, zu wachsen. Aber sie müssen mit dem auskommen, was sie haben.

Zusätzlich zu den rechtlichen Problemen benötigen Marihuana-Unternehmen Kapital, um weiter wachsen zu können. Die Branche ist neu und viele Investoren zögern, ihr Geld darin zu investieren. Aber die Cannabisindustrie ist ein wachsender Markt und benötigt Kapital, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies ist eine kritische Zeit für die Cannabisindustrie, da die Branche noch in den Kinderschuhen steckt. Um in den USA zu wachsen, muss der Markt wettbewerbsfähiger werden.

Die US-Cannabisindustrie wird voraussichtlich 30 Milliarden Dollar Umsatz und Gewinn pro Jahr erreichen. Die Cannabisindustrie ist in 33 Bundesstaaten legal, darunter Washington, D.C. und 11 weitere Bundesstaaten. Trotzdem hat die Bundesregierung Marihuana nicht legalisiert. Die Branche boomt jedoch und viele Gesetzgeber drängen auf eine Reform der Cannabisgesetze und eine Legalisierung auf Bundesebene.

Ein neuer Bericht des Marihuana-Analyseunternehmens Headset schätzt, dass die legalen Cannabisverkäufe im Jahr 2022 30 Milliarden US-Dollar erreichen werden. Die Ergebnisse der Studie basieren auf einer neuen Analyse von Daten aus den letzten zwei Jahren. Sein vorheriger cannabis samen bestellen deutschland Bericht, basierend auf den Daten der Bundesregierung, schätzte, dass der Markt 28 Milliarden Dollar wert sein würde. Die jüngste Prognose berücksichtigt jedoch auch die neu legalisierten Freizeit-Marihuana-Märkte in Connecticut, Alabama und New Mexico.

Trotz des jüngsten Umsatzanstiegs stand die Cannabisindustrie vor einer Reihe von Hürden. Die erste Hürde ist der fehlende Zugang zu Kapital. Es gibt eine Reihe von Hindernissen, die es Cannabisunternehmen erschweren, Finanzmittel zu beschaffen. Die Industrie ist in den meisten Staaten nicht legal, daher werden private Geldgeber benötigt, um Unternehmen zu helfen. Es war auch schwierig, von der Regierung eine Genehmigung für ein Geschäft mit medizinischem Marihuana zu erhalten, das durch staatliche Gesetze geregelt ist.

Während die Legalisierung von Cannabis ein großer Schritt in Richtung der Legalisierung von medizinischem Marihuana ist, sind die Hindernisse für den Eintritt in die Branche zahlreich. Der erste Schritt ist die Sicherstellung der Finanzierung. Da die Legalisierung von medizinischem Marihuana zunimmt, benötigen Cannabisunternehmen einen stetigen Geldfluss, um ihren Betrieb fortzusetzen. Kapitalmangel ist das größte Hindernis für den Einstieg in die Cannabisindustrie. Es ist jedoch möglich, dass Unternehmen ein Unternehmen gründen und Gewinne erzielen.

Da die Cannabisindustrie in den letzten Jahren explodiert ist, sah sie sich zahlreichen Herausforderungen auf dem US-Markt gegenüber. Nur 18 Staaten haben die medizinische Marihuana-Industrie vollständig legalisiert. Darüber hinaus ist die bundesweite Legalisierung von Marihuana immer noch umstritten. Im Gegensatz dazu ist das Stigma der Droge nicht in allen Gemeinschaften gleich. Dadurch ist es einfach, Kunden zu finden. Durch die Zusammenarbeit mit gewählten Amtsträgern und Interessenvertretern der Gemeinschaft kann ein Unternehmen ein breiteres Publikum erreichen.

Während der Kongress Gesetze verabschiedet hat, die Marihuana legalisieren, verhindert ein Mangel an behördlicher Aufsicht die Entwicklung der Branche. Während das Finanzsystem der Regierung immer noch nicht für die Legalisierung eingerichtet ist, ist die mangelnde Bereitschaft der Regierung, ein Cannabisgeschäft ohne angemessene staatliche Unterstützung zu betreiben, ein Hindernis. Derzeit verbieten die Bankenvorschriften die Verwendung von medizinischem Marihuana. Diese Beschränkungen hindern die Cannabisindustrie am Zugang zu Kapital.

Der Export und die Lieferung von Freizeit-Cannabis in Spanien

Die spanische Regierung muss noch Vorschriften über den Export und die Lieferung von Freizeit-Cannabis erwägen, aber es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die auf die Debatte im spanischen Kongress warten. Dieses Fehlen einer klaren regulatorischen Richtung hat einen sozialen und politischen Aufruhr ausgelöst, wobei viele Marihuana-Befürworter argumentieren, dass die Legalisierung der einzige Weg ist, um eine nachhaltige Industrie zu schaffen. Die spanische Regierung wartet derzeit auf die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten Studie, die sich mit den potenziellen gesundheitlichen Vorteilen von Cannabis für Patienten befasst hat.

Die spanische Regierung ist noch nicht bereit, Exporte von Freizeit-Cannabis zu genehmigen, aber sie hat einem der weltweit größten Mohnanbauunternehmen, Medalchemy, Anbaulizenzen erteilt. Dieses Unternehmen liefert das gesamte in Spanien produzierte medizinische Cannabis, einschließlich cannabis fakten Esswaren, und exportiert es in andere Länder. Diese Entscheidung ist sinnvoll, da spanische Patienten immer noch keinen Zugang zu medizinischer Cannabisinfrastruktur haben und es nicht notwendig ist, Freizeit-Cannabis zu importieren, um diesen Bedarf zu decken.

Im April 2021 wurde eine Barometerumfrage durchgeführt, um festzustellen, wie sehr die Menschen die Legalisierung befürworten. Die Ergebnisse zeigten, dass einundneunzig Prozent der spanischen Bürger die Legalisierung von medizinischem Marihuana unterstützen und siebenundfünfzig Prozent für den Freizeitgebrauch eintraten. Trotz dieser Ergebnisse ist der Preis für Freizeit-Cannabis in Spanien erheblich niedriger als in den meisten anderen EU-Ländern. Aufgrund fehlender gesetzlicher Aufsicht kann die Qualität der Produkte jedoch stark variieren.

Während der Zugang zu medizinischem Marihuana in Spanien illegal ist, gibt es keine rechtliche Unterscheidung zwischen Hanf und Marihuana. Wenn es mehr als 0,2 % THC enthält, handelt es sich um Marihuana. Wenn nicht, handelt es sich um Hanf. In Spanien ist es jedoch illegal, Freizeit-Cannabis außerhalb privater Clubs zu transportieren oder zu verkaufen. Es ist jedoch legal, Marihuana in privaten Clubs zu konsumieren. Ein privater Club muss jedoch eine Empfehlung eines Clubmitglieds haben.

Obwohl die Regierung noch kein medizinisches Cannabisprogramm verabschiedet hat, gibt es mehrere Unternehmen im Land, die die Lizenz haben, die Pflanze für den Freizeitgebrauch anzubauen. Diese Unternehmen werden oft als „Cannabis-Clubs“ bezeichnet. Einige dieser Clubs auto blueberry sind privat und können daher nur durch Mundpropaganda gefunden werden. Andere Clubs akzeptieren nur spanische Staatsbürger und sind ausschließlich auf Empfehlung. Die Mitglieder von Marihuana-Clubs bringen ihr eigenes Cannabis nicht mit, sondern kaufen es vor Ort.

Die Cannabisindustrie wurde als „Geschäft des Jahrhunderts“ gefeiert. Dieser Sektor wächst so schnell, dass Unternehmen ihre Aktien sogar an einer spanischen Börse gelistet haben. Und die daraus resultierenden Cannabis-Aktien sind mehr wert als viele der spanischen Ibex-35-Unternehmen. Aufgrund des immensen Potenzials der Branche ringen große Konzerne um Positionen in der spanischen Cannabisindustrie. Die börsennotierte Pflanze ist bereits mehr als eine halbe Milliarde Euro wert, sodass der Export und die Lieferung von Freizeit-Cannabis ein äußerst lukratives Geschäft sein wird.

In Europa könnte sich die Cannabisregulierung am besten entlang der Linien einer Multi-Level-Governance entwickeln. Multi-Level-Governance bezieht mehrere Akteure auf verschiedenen Ebenen ein, was eine stärkere Bürgerbeteiligung fördert, die Entwicklung von Initiativen auf lokaler Ebene ermöglicht und Top-down-Lösungen vermeidet. Dieses Modell ist eines, das möglicherweise funktionieren kann, aber es braucht politischen Willen, um es zu verwirklichen. Die Europäische Union wird eine größere Chance haben, dies zu verwirklichen.

Während die importierenden Länder noch daran arbeiten, die Vorschriften für die Lieferung und den Export von Cannabis umzusetzen, ist die Nachfrage nach Marihuana in den letzten Jahren exponentiell gewachsen. Die Nachfrage basiert nicht nur auf der Menge des exportierten Cannabis, sondern auch auf den verfügbaren Produkten. Einige haben sogar medizinisches Cannabis zu Forschungszwecken exportiert. Der Großteil der Cannabisexporte war jedoch für medizinische Zwecke bestimmt. Darüber hinaus haben diese Länder ein stabiles politisches Umfeld mit Friedensabkommen mit den FARC. Die WTO schätzt, dass es 10 Tage dauert, um ein Unternehmen in Kolumbien zu gründen.

Während Cannabis in Spanien illegal ist, ist es nicht illegal, kleine Mengen für den persönlichen Gebrauch anzubauen. Während der Besitz einer kleinen Menge ein Vergehen ist, können der Verkauf und der Handel mit großen Mengen zu einer Gefängnisstrafe führen. Obwohl es illegal ist, ist der Anbau von Cannabis nicht strafbar, aber in Spanien reguliert und eine gefährliche Substanz. Eine kleine Menge Cannabis ist in lizenzierten Cafés erlaubt.

Oregon hat zu viel Cannabis und zwei Gesetze können helfen, damit umzugehen

Oregon ist einer der am stärksten überproduzierten Bundesstaaten der Nation, und die Marihuana-Industrie im Beaver State hilft der Situation nicht. Es hat mehr als genug Gras und einen Überschuss davon – aber niemand ist sich sicher, wie man damit umgeht. Es gibt zwei mögliche Lösungen. Oregon sollte erwägen, das Senatsgesetz 582 zu verabschieden, das es Cannabisbauern ermöglichen würde, über Staatsgrenzen hinweg an Verbraucher zu verkaufen. Das derzeitige Gesetz verbietet einen solchen Austausch, aber viele Landwirte und Extraktoren sehen den zwischenstaatlichen Verkauf als attraktive Alternative.

Die Newsom-Administration hat noch einen langen Weg vor sich, wenn es um die Besteuerung von Cannabis geht, und einige ihrer Initiativen haben nicht die angestrebten Ergebnisse erzielt. Anfang dieses Jahres verabschiedete der Staat ein Gesetz zur Legalisierung von medizinischem Marihuana, aber seine Steuerstruktur ist unternehmensfreundlicher. cannabis anbau österreich Aber der Staat war nicht aggressiv genug, um gegen den illegalen Markt vorzugehen, und Newsoms Unterstützung für die Stabilisierung des Marktes hat nachgelassen. Die Newsom-Administration hat letztes Jahr ihr Veto gegen die oberste Priorität der Branche eingelegt und die Notwendigkeit angeführt, Kinder vor Marihuana-Exposition zu schützen.

Die Cannabisindustrie wünscht sich eine breite Steuererleichterung für ihre Betriebe. Landwirte haben beispielsweise die Aussetzung der Anbausteuern gefordert – eine Steuer, die kürzlich auf 10 US-Dollar pro Unze gestiegen ist – und einen Wechsel von einem Pauschalpreis zu einem prozentualen Preis. Und Inhaber von Lizenzen für soziales Eigenkapital haben den Staat gebeten, die Verbrauchssteuer von 15 % abzuschaffen, was ihnen helfen würde, auf dem Markt Fuß zu fassen. Unterdessen scheinen die Aufsichtsbehörden dem bestehenden Cannabismarkt, der von Unternehmen in weißem Besitz dominiert wird, Priorität einzuräumen. Trotz ihrer Bitten erreichte die Hilfe die beabsichtigten Begünstigten nur langsam.

Diese beiden Schritte sind notwendig, um die Marihuana-Industrie in Oregon zu schützen und die Steuerlast für die Industrie zu kontrollieren. Beide Schritte könnten innerhalb von fünf bis zehn Jahren zu einem Oligopol führen, bei dem eine Kette die Cannabis-Einzelhandelsbranche des Staates dominiert. In der Zwischenzeit wird die Erlaubnis der lokalen Regierungen, Cannabisverkäufe zu besteuern, die Staatskassen belasten. Schließlich sind Marihuana-Konsumenten „extrem versiert“ und könnten sich an den illegalen Markt wenden, um billigeres Gras zu finden.

John Plummer, Gründer von Bull Run Craft Cannabis, saß acht Jahre im Gefängnis, weil er Marihuana ohne Lizenz angebaut hatte. Nachdem er eine Strafe wegen Cannabisvergehen abgesessen hatte, beantragte er eine Lizenz für den Indoor-Anbau. Neben der Verfolgung seines Traums kaufte er Bauholz für einen vorübergehenden Außen- und Innenbetrieb. Dies führte zu zwei neuen Gesetzen, die es ihm erlaubten, die Ernte zu verkaufen.

Wenn der Staat diese Gesetze verabschieden kann, werden mehr Marihuana-Züchter legal werden. Aber viele von ihnen sind kleine Betriebe, und selbst Kleinbauern brauchen den Schutz eines Indoor-Ventilators, um Cannabis anzubauen. Wenn sich der Markt endlich dreht, müssen die Berechnungen der Hausbesitzer möglicherweise revidiert werden. Aber wenn sich der Markt verbessert, hofft er auf eine Steuerrückerstattung. Aber selbst eine reduzierte Ernte fühlt sich wie ein Risiko an.

Eine Lösung könnte darin bestehen, eine landesweite Marihuanasteuer einzuführen. Aber bevor ein Gesetz verabschiedet wird, muss eine Forschungsstudie durchgeführt werden. Die Ergebnisse dieser Studie werden voraussichtlich in Kürze veröffentlicht. Der Staat arbeitet jedoch immer noch an seinen Marihuana-Gesetzen, um ein Legalisierungsszenario zu vermeiden, das zu einem großen Überschuss an Cannabis führen könnte. In der Zwischenzeit ist es wichtig sicherzustellen, dass Oregon genügend Gesetze für die Branche hat.

Beide Staaten planen, die Marihuana-Einnahmen auf unterschiedliche Weise zu verwenden. New York wird die Marihuana-Einnahmen verwenden, um den Rückgang des steuerpflichtigen Zigarettenkonsums auszugleichen. Oregon hat 2014 auch ein Gesetz über Freizeit-Marihuana erlassen. Im Oktober cannabis samen weiblich müssen Einzelhändler eine Einzelhandelssteuer von 17 % auf Marihuana-Produkte erheben. Oregon gibt vierzig Prozent der Marihuana-Steuereinnahmen für Bildung aus. Die genauen Steuereinnahmen lassen sich nicht ermitteln, aber der Staat plant, sie für andere Zwecke zu verwenden.

Die Legalisierung von Marihuana ist eine Möglichkeit, mit diesem Überangebot umzugehen. Während viele Staaten Marihuana legalisiert haben, bleibt bundesstaatliches Marihuana illegal. Seine Einstufung ist immer noch Schedule One, was bedeutet, dass es als Droge mit der gleichen Potenz wie Heroin und Methamphetamin eingestuft wird. Ein neuer Gesetzentwurf von drei demokratischen US-Senatoren mit dem Namen Cannabis Administration and Opportunity Act würde Marihuana auf Bundesebene legalisieren und der FDA die Befugnis geben, die Industrie zu regulieren und Programme zur Wiederherstellung der Justiz zu finanzieren.

Die Marihuana-Steuereinnahmen des Senats werden derzeit für andere Zwecke umgeleitet, aber das kann sich ändern. Maßnahme 110 zielt darauf ab, die Behandlung von Drogenabhängigkeit zu finanzieren, indem Marihuana-Steuereinnahmen für mehr Programme verfügbar gemacht werden. Es würde auch erfordern, dass die Oregon Health Authority Suchtbehandlungszentren (ARCs) einrichtet, die ab dem 1. Oktober 2021 rund um die Uhr verfügbar sein werden. Diese Finanzierung würde es den Drogenbehandlungszentren ermöglichen, dringend benötigte Dienstleistungen für die Öffentlichkeit bereitzustellen.

North Dakota hat Marihuana stillschweigend entkriminalisiert

Der Bundesstaat North Dakota hat Marihuana Anfang dieses Monats stillschweigend entkriminalisiert. NORML und Marijuana Moment berichteten die Neuigkeiten. Der Gesetzentwurf wurde letzte Woche vom republikanischen Gouverneur Doug Burgum ohne viel Tamtam oder Kontroversen unterzeichnet. Nach dem neuen Gesetz ist der Besitz von bis zu einer Unze Marihuana keine Straftat mehr. Wenn Sie jedoch mit mehr als dem erwischt werden, müssen Sie immer noch mit einer Geldstrafe rechnen.

Die SDBML hat beschlossen, eine Abstimmungsmaßnahme zu verabschieden, die es den Menschen erlaubt, Marihuana anzubauen und zu besitzen. Die Maßnahme erlaubt keinen Verkauf. Daher ist es für die Bürger nicht rechtlich bindend, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Das Ziel der SDBML ist es, den Menschen den Konsum von Cannabis zu erleichtern. Deshalb wählten sie die einfachste Wahlmaßnahme. So verabschiedete der Landtag den Änderungsantrag A, der Besitz und Anbau entkriminalisierte, Verkauf und Vertrieb jedoch ausließ.

Dieser Staat hat eine Pro-Marihuana-Gruppe, die sich für die Legalisierung von Marihuana in ihrem Staat einsetzt. Das Gesetz sieht auch Lehrstellen und Kredite für Cannabis vor und gibt denjenigen eine Stimme, die von der Droge negativ betroffen sind. Der Mehrheitsführer des Repräsentantenhauses, Ryan Winkler, hat die Gesetzesvorlage offen unterstützt und die Wünsche der Wähler wiederholt, die Branche integrativ und nicht rassistisch zu machen.

Die neue Gesetzgebung in North Dakota entkriminalisiert den Besitz kleiner Mengen Marihuana. Damit ist North Dakota der 25. Bundesstaat der Vereinigten Staaten, der die Androhung von Gefängnisstrafen für Personen mit geringen Mengen der Pflanze abgeschafft hat. Obwohl das Gesetz stillschweigend cannabispflanzen verabschiedet wurde, unternahm das Büro des Gouverneurs keinen Versuch, seinen Reformschritt bekannt zu machen. Auch die lokalen Medien berichteten nicht. Tatsächlich wurde die Änderung nicht vom Büro des Gouverneurs angekündigt und nicht in den lokalen Zeitungen berichtet.

Nach dem neuen Gesetz ist der Besitz einer kleinen Menge Marihuana keine Straftat. Eine Person kann nur verhaftet werden, wenn sie ein Gramm oder weniger Marihuana besitzt. Ein Vergehen der Klasse C ist ein Vergehen. Es ist ein Verbrechen, ein Pfund oder mehr Marihuana zu besitzen. Die neuen Gesetze treten am 1. August in Kraft und gelten nicht rückwirkend.

Das neue Gesetz entkriminalisierte auch Hanf. In North Dakota ist es jetzt legal, Cannabis für medizinische Zwecke zu verwenden. Die Farm Bill machte Hanf legal. Aber es ist immer noch illegal nach Bundesrecht. Im Bundesstaat ist Cannabis immer noch eine Substanz cbd samen ohne thc kaufen der Liste I, was bedeutet, dass es nach Bundesgesetz verboten ist. Das bedeutet, dass die Cannabisgesetze von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich sind. Daher muss der Staat Gesetze verabschieden, die mit dem neuen Gesetz in Einklang stehen.

Das Gesetz tritt am 1. Juni 2019 in Kraft. Aktivisten fordern die Menschen auf, das Gesetz zu unterzeichnen, um es für Erwachsene legal zu machen. Der Gesetzentwurf wird noch vom Landtag geprüft. Der Gesetzentwurf muss beide Häuser des Gesetzgebers passieren, um 2020 zur Abstimmung gestellt zu werden. Der Gesetzentwurf muss noch als Wahlinitiative zertifiziert werden. Ein ähnliches Gesetz wird in South Dakota erwogen, ist aber noch nicht abgeschlossen.

Das neue Gesetz erlaubt den Verkauf und Konsum von Marihuana durch Erwachsene. Das Gesetz sieht den Besitz von bis zu einer halben Unze Marihuana als geringfügigen Verstoß vor und wird nur mit einer Geldstrafe geahndet. Für den Staat ist das eine große Umstellung. Zuvor hatte der Staat ein Ordnungswidrigkeitsgesetz gegen Marihuana, und alles über einer halben Unze war ein Verbrechen. Jetzt ist der Besitz von Marihuana in North Dakota legal und wurde jetzt zu einem Vergehen der Klasse B erklärt.

Die Entkriminalisierung von Marihuana in North Dakota ist für die Wirtschaft des Staates von Bedeutung. Der Staat ist ein wichtiger Akteur bei der Legalisierung von Marihuana in den Vereinigten Staaten. Dem Staat fehlt die Infrastruktur für Marihuana, aber die jüngste Entkriminalisierung wird ein Schritt in die richtige Richtung sein. Wenn das Gesetz verabschiedet wird, wird die Bevölkerung des Staates um eine Million Menschen zunehmen. Das Gesetz hat das Potenzial, einen enormen Einfluss auf die Wirtschaft der Region zu haben.